Archive for the ‘Rüstungskrisen’ Category

Die Killerbienen kommen! US-Todesschwa-drohnen - ein Mordkomplott von deutschem Boden?

Freitag, Mai 31st, 2013

„Von deutschem Boden darf nie wieder ein Krieg ausgehen.“
Historische Worte eines Geschichtsbewussten, vom Winde verweht.

Das Land, in dem die Drohnen droh''n...

„In die gezielten Tötungen von Terrorverdächtigen in Afrika durch Drohnen sind US-Standorte in Deutschland maßgeblich eingebunden. Das haben Recherchen des NDR-Politikmagazins „Panorama“ und der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) ergeben.“ (Zitat aus der Hannoverschen Allgemeinen vom heutigen Tage)

Von US-Militärbasen in Deutschland, konkret wurde Ramstein benannt, werden also Killerdrohnen gestartet und gesteuert, die in Zielgebieten im arabischen und afrikanischen Luftraum ihre ruchlose Tötungsmission ausüben. Von mittlerweile 29 Opfern ist die Rede, denen man auf diese chirurgisch sterile Art das Lebenslicht ausgeblasen hat.
Nach Schätzungen internationaler Menscherechtsorganisationen fielen allein bis März 2009 mindestens 600 Zivilisten den Angriffen amerikanischer Killerdrohnen zum Opfer. Heimtückischer Mord per Fernsteuerung von deutschem Boden aus? Womöglich mit Wissen und stillschweigender Duldung unserer demokratisch legitimierten Regierung? Deutschland, das Land, in dem die Drohnen droh’n….
Aber was soll die ganze Aufregung? Die Todesdrohnen operieren doch aus der Luft, auch starten sie nicht von deutschem Boden, sondern von exterritorialem US-Militärgebiet, auf dem wir ohnehin nichts zu melden haben.
Außerdem: im „Krieg gegen den Terror“ ist ohnehin längst jedes Tabu gebrochen, jedes menschliche Maß verkommen. Existenzvernichtende und menschenrechtsverachtende Praktiken und Völkerrechtsverletzungen, die jeder einstmals getroffenen Humankonvention Hohn sprechen, sind heute an der Tagesordnung.
Willkürliche Verfolgung, Festsetzung und Gefangennahme, Entführung und Folter, gezielte Tötung von Terrorverdächtigen, also Mord, alles legitimiert, geduldet, unterstützt, gerechtfertigt und fortgesetzt euphemisiert von den sogenannten Demokratien dieser Welt. Die selbsternannte größte unter ihnen gibt die Erstschlagszahl vor: zum Schutze derselben und ihrer hehren Grundwerte, versteht sich. Das nennt man dann wohl präventive Vorwärtsverteidigung, oder wollt Ihr etwa unter der Scharia leben wie die verblendeten Kameltreiber? Und unser Verteidigungsminister ist ganz vorne mit dabei, schwadroniert in vorderster Front diensteifrigst mit. Killerdrohnen sollen es jetzt werden, nachdem ihm die unsägliche Bruchlandung von Eurohawk doch eigentlich ein unüberhörbarer Warnschuss hätte sein sollen. Durchstarten statt Denkpause, recht so. Wer zaudert, ist schon so gut wie tot, denn der Feind schläft nicht, ist längst auch am Drücker.
„Gnade“! Das ist das Wort, mit dem der Koran beginnt.
„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“. Damit beginnt die Überlieferung der christlichen Schöpfungsgeschichte. Von Drohnen und Drohungen steht da kein Sterbenswörtchen.
Und doch handelt es sich hierbei um die Grundlagen der Werte, um die hier vorgeblich Krieg geführt wird.
Aber unsere Administration wäscht einmal mehr ihre Hände in Unschuld, nochmals Zitat aus der Hannoverschen: „Die Bundesregierung betonte auf Nachfrage, sie habe keinerlei Anhaltspunkte, dass Drohnenangriffe über Deutschland geplant oder durchgeführt werden.“
Ist ja auch sonnenklar, denn die Drohnen sind doch für das menschliche Auge unsichtbar, Ihr Dummies! Erst recht, wenn es sich um das getrübte Sehorgan eines rechtschaffenen Politikers handelt.
Außerdem achte man auf die verräterische Wortwahl: „Drohnenangriffe über Deutschland“ waren hier ja (noch) überhaupt nicht Bestandteil der Debatte. Angesichts dieser fast schon mutwillig anmutenden verbalen Verschleierung wird umso klarer: die Gefahr lauert vor allem in dem, was man nicht sieht oder hört. Und erst recht in dem, was man nicht sehen und hören will.




© Siegfried Galter, 31.05.2013

Der MAHLSTROM

Donnerstag, August 2nd, 2012

Absaufen werdet Ihr!

„Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp,
Zu tauchen in diesen Schlund?
Einen goldnen Becher werf ich hinab,
Verschlungen schon hat ihn der schwarze Mund.
Wer mir den Becher kann wieder zeigen,
Er mag ihn behalten, er ist sein eigen.“

(Aus: Friedrich Schiller DER TAUCHER 1797)

Es geht den Bach ‘runter, machen wir uns nichts vor. Vor lauter Krisengetaumel schafft man es kaum noch, jeder einzelnen hinterherzuschreiben, wozu auch? Findet auch so statt, und ohne, dass man sie noch extra herbeizuschreiben bräuchte. Zu kommentieren gibt’s eh’ kaum noch was. Gesetze werden nicht mehr vom Bundestag gemacht, sondern vom Innenausschuss. Schön, das auch einmal erfahren zu haben. Elementare Grundrechte werden nicht mehr á priori gewährt, sondern nur noch auf Antrag, will heißen ihre Inversion zum Nachteil des Bürgers wird nur noch auf ausdrücklichen Antrag der Betroffenen aufgehoben, ansonsten heißt es: Pech gehabt! Bleibt im Zweifelsfalle immer noch der Weg zum Bundesverfassungsgericht, wir sind ja schließlich ein freies Land. A propos Verfassung. In welcher sich der gleichnamige -schutz befindet, will man lieber nicht wirklich wissen. Ebenso die anderen Organe dieses Staates, die unserer inneren wie äußeren Sicherheit dienen (schon ‘mal gehört, dieses Verb?) sollen.
Die BKA-Spitze wurde komplett im Handstreich ausgetauscht - findet offenbar keiner groß merkwürdig, was ein Bundesinnenminister Friedrich da für einen Putsch von oben durchzieht. A propos Organe: Die Beschneidung unserer Grundrechte kann einem schon echt aufs Skrotum gehen. Aber was uns wirklich unter die Vorhaut geht, ist doch die Beschneidung, nein: Verstümmelung hilf- und wehrloser Minderjähriger! Das geht ja gar nicht, sondern greift unsere fundamentalistischen Vorstellungen einer demokratischen Grund- und Weltordnung an, besonders, wenn religiös motiviert.
Thema Organe und Geld: Auch da wird künftig wohl jeder großzügig spenden müssen, damit der Nachschub für der Oberen Zehntausend abgewrackte Lebern, zerrüttete Herzen, saure Nieren etc. nicht zusammenbricht. Spendenbescheinigung gibt’s dann vom Gesundheitsministerium. A propos Finanzen: Die EZB fordert (und bekommt) jetzt demnächst carte blanche in Form von unbegrenztem Kredit! Wenn schon Pleite, dann aber richtig, Freunde! Wir gehen doch nicht mit ein paar lumpigen Billionen Bankrott? Nein, dann schreddern wir nicht nur ein paar belastende Nazi-Aktienbestände (wen die wohl noch so alles belastet haben, äh hätten, ätschebätsche?!), sondern gleich die gesamten Geldvorräte der EU. Und unser aller Zukunft gleich mit. Ist das wenigstens auch gleich mit erledigt. Haben wir irgendwas wichtiges vergessen? Zum Beispiel den milliardenschweren Panzerdeal mit den Wächtern der demokratischen Grundwerte, den Saudis? War da nicht noch ‘was im Vatikan? Das EM-Debakel unserer Fußball-Elf haben wir vorsichtshalber gleich komplett dem dunklen Schlund des Vergessens und Verdrängens übereignet. Ach ja, und unser Wahlrecht ist auch Makulatur. Brauchen wir eigentlich eh’ nicht mehr so richtig, mangels Gebrauch, sprich: stetig schwindender Wahlbeteiligung. Unsere Kanzlerin weilt derweil im Urlaub und unser Land taumelt führer(innen)los am Rande des schwarzen Abgrunds. Besser bekannt auch als das alles verschlingende, dräuende SOMMERLOCH. Ach so vieles, was man besser vergisst noch bevor man’s weiß, und zuverlässig vergisst die Öffentlichkeit, was Sie eh’ nie wissen wollte, macht aber nix, jetzt ist nämlich gerade SOMMERPAUSE!
So kann man eine Demokratie auch in Grund und Boden regieren, oder eben auch: nicht regieren. Den güldnen Becher? Kannste behalten, König von Deutschland.

© Siegfried Galter, 2. August 2012

Grass-Geflüster: Was untersagt werden muss.

Montag, April 16th, 2012

Grass lesen - oder besser: Gras rauchen?

Erschlaffte Erkenntnislyrik
Nobelpreisungs-Bonus
Eigenes Fremdverschulden
Erdichtete Wahrheit
Stammtisch-Gestammel
Aufrüstungs-Schiebereien
U-Boot-Kriegstreiberei
Wiedergutmachungs-Heuchelei
Altmänner-Geseiber
Pfeifengezündel im Walde
Weltfriedens-Geschwafel
Abrüstungs-Entrüstung
Vergangenheits-Überwältigung
Antisemitismus-Fetischismus
Unmenschliche Feindlichkeit
Atommachts-Umnachtung
Politische Hohlheit
Correctness-Gefasel
Vereinigte Einseitigkeit
Totalitarismus-Verblendung
Menschenrechts-Zersetzung
Erstschlags-Irrsinn
Gesinnungseitelkeiten
Wahrheitsvereitelung
Unsägliche Besserwisserei.

Sag’ ich doch!

© Siegfried Galter, Montag, 16. April 2012




Scheisse im Kanonenrohr ….

Donnerstag, Juli 7th, 2011

„… is good for peace and not for war!“

Platzt womöglich der Panzer-Deal mit den Saudis?

Platzt womöglich der Panzer-Deal mit den Saudis?

Das ganze große Geschäft mit den Waffen hat bisweilen doch ein Gerüchlein, man könnte auch sagen: Es stinkt zum Himmel.
Andererseits weiß doch jedes Schulkind: Wenn WIR den Saudis keine Panzer liefern, dann eben der Franzos`, die Amis oder noch schlimmer: die Russen! Also: Scheiss was drauf!

Zumal unsere Exportwirtschaft händeringend auf Geschäfte dieser Art angewiesen ist!
Schließlich müssen wir unseren Status als Europameister im Bereich der Rüstungsexporte sichern! Es geht da immerhin um Größenordnungen von ca. 10 Mrd. € - jährlich.
(Mit genauen Zahlen hält sich unsere Regierung da sauber bedeckt).
Dafür muss eine alte Frau ganz schon viele Klopapierrollenumhüllungen nebenher häkeln, Herrschaften!
Aber es hat ja auch `was Gutes. Schließlich stehen wir doch alle Seit` an Seit` im Kampfe gegen den allgegenwärtigen Terror, oder? Wie jeder weiß, ist da unten in Arabien jeder Demonstrant ein potenzieller Terrorist. Mehr noch als hier bei uns! Hat man sehr schön gerade in Ägypten wieder gesehen. Nicht zu vernachlässigen ist auch die Erkenntnis:
„Scheisse in der Golfregion passierte leider öfter schon!“
Insofern sind die Leos für die Saudis nichts anderes als Friedensschafe im Leopardenfell. Und der Saudi revanchiert sich natürlich im Gegenzug mit der Sicherung der Deutschen Ölreserven. Ist ja auch net nix, gerade angesichts des bevorstehenden Energiekollaps durch den unbedachten und völlig übereilten Atomausstieg.
Außerdem ist es ja überhaupt so, dass man nur Dinge verkauft, die man selbst nicht braucht. Wenn wir die ganzen Waffen im ganz großen Maßstab exportieren, dann also nur, damit sie weg sind aus Deutschland. Hier will die keiner haben, so ist das nämlich! Da kommt hier schon keiner auf blöde Gedanken damit. Mit jedem von uns exportierten Waffensystem oder verschacherten Panzer, der heute über die deutsche Grenze Richtung Ausland rollt, braucht die Welt weniger Angst vor den „bösen Deutschen“ zu haben, gelle? Auch das wirkt stabilisierend und friedenssichernd.

Also: Schluss mit den Latrinenparolen! Alles andere wäre doch der reine Defätismus.
Ansonsten gilt nach wie vor der alte Lateinerspruch: „Si vis pacem, para bellum“ („Wenn Du Frieden willst, sei bereit zum Krieg“). Insofern spitzen sich die Debatten im Deutschen Bundestag jetzt dramatisch zu, und ungeachtet der verhängten Informationssperre der Bundesregierung, welche den braven Bürger davor bewahren soll, womöglich die Nase zu rümpfen, setzt sich die Erkenntnis durch:
„Scheisse in der Politik kommt erstens dünn und zweitens dick!“

© 07.07. 2011 Siegfried Galter