Archive for the ‘Finanzkrisen’ Category

Und woran glaubst Du so? (III)

Mittwoch, Januar 21st, 2015

Reich werden, ohne rot zu werdenGanz klar: Ich glaube an die Macht des Geldes. Geld ist alles, und ohne Geld ist alles nichts.
Wer das Geld hat, hat die Macht, so ist das nun einmal. Also kann man sich ganz einfach entscheiden: will ich mit den Mächtigen sein oder bei den Ohnmächtigen. Ich habe meine Entscheidung getroffen. Die richtige Entscheidung. Eine gute Entscheidung. Denn um Anderen Gutes zu tun, braucht man schließlich auch Geld, oder. Ohne Geld kann man noch nicht einmal für sich selbst etwas Gutes tun. Das wird oft vergessen – gerade auch von den Gutmenschen, die uns unser Geld so gerne missgönnen oder sogar wegnehmen wollen. Aber den Glauben an das Geld kann man mir nicht so einfach wegnehmen. Dafür ist das Geld viel zu mächtig. Das zeigt sich ja auch, sobald einmal einer zu Geld gekommen ist. Sogar einer von denen, von den vermeintlichen Antikapitalisten. Das sind dann die glühendsten Konvertiten und Verfechter des Reichtums, das sage ich Ihnen! Die verteidigen ihren neu gewonnenen Glauben mit Zähnen und Klauen!
Ist ja auch klar: Alle, die nichts zu verlieren haben, glauben an ‘was Anderes. Weil sie kein Geld gewinnen können, fehlt ihnen auch der Glaube daran. Also müssen die sich natürlich an ‘was anderes anklammern – etwas, das nichts kostet. Selig sind die geistig Armen. Je weniger die haben, desto fanatischer der Glaube. Das ist schonmal der erste Fehler, den die machen. Weil nur etwas, an das ich glaube, mir auch widerfahren kann. Das heißt, das Problem der Armen ist nicht ihre Armut, sondern ihr fehlender oder fehlgeleiteter Glaube. Natürlich gibt es immer auch ein paar Reiche, die nebenbei auch an Gott glauben oder an Allah oder von mir aus auch an die Sterne. Aber wenn Sie mich fragen, sind das nur die Angsthasen, die fürchten, ihr Geld wieder verlieren zu können. Halbgläubige sozusagen. Die brauchen halt ein Sicherheitsnetz.

Wirklich schlimm dran sind für mich ja die Spinner, die nichts haben, ohne Chance, jemals zu etwas zu kommen, und die doch ans Geld glauben. Aber ohne die hätten wir wohl alle kein Geld, weil die sich ja besonders hart anstrengen, um noch ein Bröckchen vom fetten Kuchen abzukriegen. Insofern sind die gut fürs System und gut fürs Geschäft – nützliche Idioten halt. Genauso macht es doch die Kirche seit Jahrtausenden: lockt die Gläubigen mit Heilsversprechen auf ein besseres Jenseits, und presst ihnen dabei noch den letzten Tropfen Erspartes aus den Rippen. Ja, ich glaube fest an das Geld und trage seine Heilsbotschaft hinaus in die Welt, indem ich ihr meinen Reichtum zur Schau stelle.
Und all’ die armen Schweine, Gläubige wie Ungläubige, schließe ich ein in mein bescheidenes Tischgebet:

Dollar unser
geheiligt werde Dein Name
Dein Reich komme
Dein Wille geschehe
und beschere uns den Himmel
schon hier auf dieser Erden
und mehre die Zahl unserer Schuldiger
wie auch wir deren Schuld vermehren
und erlöse uns von der Versuchung
indem wir dem Besitz huldigen
denn Dein ist der Reichtum
und die Macht und die Herrlichkeit
in Ewigkeit
- Amen.

(wird fortgesetzt)

© Siegfried Galter 21. 01. 2015

Verschwörungstheorie und -praxis für Dummies

Samstag, Juli 6th, 2013

Das Übel ist immer und überallEs ist schon seltsam: Politiker, Verantwortliche, sogenannte Leistungsträger und überhaupt alle, die uns Tag für Tag aufs Trefflichste verarschen, schwören jederzeit jeden Meineid, dass alles immer ganz anders ist, als die hysterischen Minderheiten und einige übereifrige Medien sich das in ihrem kranken Wahn so zurechtbasteln.
Natürlich gab und gibt es keine sinistren Mächte und Drahtzieher, wie sie manche Unverbesserliche hinter den wachsenden Zumutungen und Ungeheuerlichkeiten lauern sehen, mit denen wir alle permanent konfrontiert werden. Selbstverständlich sind das alles nur irre Hirngespinste von wenigen Fehlgeleiteten, die der einfachen, transparenten und klar verständlich kommunizierten Realität einfach nicht gewachsen sind. Diese Verschwörungstheoretiker stellen eine Gefahr für sich selbst und natürlich für die Allgemeinheit dar. Deshalb muss und kann solchen armen Menschen sofort und konsequent geholfen werden, sei es durch einfache polizeiliche Maßnahmen, psychiatrische Zwangsunterbringung, durch zielgerichtete Rufschädigung oder am besten gleich durch massive Diskriminierung bzw. Kriminalisierung mit Entzug aller Bürgerrechte.

Denn wer wollte schon ernsthaft behaupten oder gar beweisen, an der weltweit andauernden grassierenden Finanzkrise seien ausgerechnet die rechtschaffenen Bankinstitute und wagemutigen Finanzjongleure schuld? Eine zynische Weltverschwörung gar des Weltkapitals zur Ausplünderung der arbeitenden Massen? Das ist doch Kindergarten, Leute! Gedankengut aus dem sozialistischen Sandkasten! Geht woanders spielen, und lasst die Großen in Ruhe ihr Geschäft verrichten!

Auch das ominöse Kartell der Energieriesen zur Verhinderung einer monopolfreien, flächendeckenden Energieversorgung und einer echten, nachhaltigen und umweltverträglichen Energiewende ist ein immer wieder aufgewärmter, labberiger Mikrowellen-Leberkäse, der seine Halbwertzeit schon zehnmal überschritten hat. Wacht endlich auf da draußen! Die Energien, die Ressourcen sind nun einmal endlich, gerade deswegen müssen sie ja adäquat bereitgestellt und verteilt werden! Und zwar von Spezialisten, die sich darauf verstehen, unterstützt von Politikern, die ihren Mann stehen, wenn es drauf ankommt, so wie Mappus, Altmayer und Kollegen. Kriegen wir das vielleicht ir-gend-wann in Eure verdammten Wutbürger-Schädel hineingeprügelt?

Wären da noch die armen Irren, die hinter jedem lauen Sommerregen eine ausgewachsene Wissenschaftsverschwörung der Leugner von Erderwärmung und Klimaveränderung vermuten.
Hallo? Es gab denkendes Leben auf diesem Planeten, bis Ihr aus Euren Erdlöchern hervorgekrochen kamt! Diese Erde ist schon mit ganz anderen Sachen fertig geworden, als ausgerechnet mit Euren Wahnvorstellungen vom menschengemachten Untergang. Erderwärmung, lachhaft! Die Sommer werden immer kälter, und der letzte Winter war einer der längsten in der Geschichte! Steigende Meeresspiegel? Im großen geohistorischen Zusammenhang ist das doch der reine Killefitz! Auch früher gab es schon große Überschwemmungen, schonmal was von der Arche Noah gehört oder gelesen?! Und, ist die Menschheit deshalb vielleicht ausgestorben? Klar, um Euch Ökoterroristen wär’ es ja nun wirklich nicht schade…

Und wie steht es mit dem viel beschrieenen Komplott der biochemischen Industrie zur Monopolisierung von Saatgut und zur weltweiten Manipulation von Genmaterial? Haben nicht gewissenlose Chemieriesen wie Monsanto und Konsorten längst ganze Kontinente verseucht und in die Abhängigkeit getrieben, mit unumkehrbaren Folgen? Immer langsam mit den jungen Saaten, ja? In Wirklichkeit verfolgen diese selbstlosen Pioniere den historischen Auftrag, endlich den Welthunger zu beseitigen – mit allerneuesten wissenschaftlichen Mitteln und Erkenntnissen. Die investieren Unsummen in die Weltgesundheit und in den Weltfrieden! Zum Wohle der Menschheit, und Ihr wollt das alles kaputtmachen, mit Eurem kleinlich-egoistischen Unverstand! Aber auch Ihr werdet noch winseln um jedes Körnchen Saatgut, das man Euch gnadenhalber zugestehen und zuteilen wird, verlasst Euch drauf!

Das ruchlose Kartell der Lebensmittelindustrie zur Verfälschung, Vergiftung, Verknappung und Verteuerung von Nahrungsmitteln ist auch so eine krude Erfindung von Weltverbesserwissern, die immer nur alles schlechtreden können. Stellt Euch doch mal selbst ans Abfüllband, in eins unserer Labore, oder an die Kette in der Schlachtfabrik, dann wisst Ihr, unter welcher Mühsal Euer Billigfraß hergestellt wird, mit dem Ihr Euch Tag um Tag mästet! Oder schaut Euch einfach mal den veterinärmedizinischen und chemietechnischen Aufwand an, den die Firmen in Landwirtschaft und Industrie betreiben müssen, um all’ die Massen an Lebensmitteln halbwegs preisverträglich zu produzieren, das würde Euch schon Euer vorlautes Maul stopfen! Von den bürokratischen EU-Vorgaben und Fallstricken wollen wir gar nicht erst anfangen – aber Ihr könnt natürlich gerne Eure Futter selbst anpflanzen und auslöffeln, Ihr verdammten Öko-Extremisten, Lohas, Slow-Food-Mampfer, und wie Ihr alle Euch noch gerne so schimpft!

Und wer immer sich die kranke Mär von den höchst verdächtigen Verstrickungen der Pharmaindustrie mit unserem Wissenschafts- und Politikbetrieb aus dem weichen Hirn gewrungen hat, der hat sich ganz sicher ein paar Pillen zuviel reingepfiffen. An unserem Gesundheitswesen sind schon ganz andere genesen, das ist so kerngesund wie unsere Bilanzen! Und Ihr könnt Euch todsicher sein: auch für Euch hoffnungslose Fälle haben wir 100 % eine passende Therapie, die Euch ein-für-alle-Male von Euren Hirngespinsten kurieren wird!

Das undurchdringliche, undurchsichtige und mächtige Lobbyisten-Netzwerk, das unsere demokratische Grundordnung mit ihren Mechanismen zur politischen und gesellschaftlichen Willensbildung systematisch aushebelt, zählt ja sowieso zu den perfidesten Verleumdungen, denen sich unsere blütenreine Demokratie je ausgesetzt sah. Diese beispiellose Schmutzkampagne grenzt an Sabotage, und geht ganz sicher auf das Konto völlig gewissenloser Anarchisten, denen wir mit allen legalen Mitteln der Terrorbekämpfung (Stichwort: Drohnentod) zu Leibe rücken werden.

Gerade zum Thema eklatantes und höchst anrüchiges Versagen staatstragender Institutionen und Behörden, wie insbesondere des Verfassungsschutzes, hat es ja in jüngerer Zeit unfassbar subversive Lügenpropaganda gegeben. Wie andere Weltdemokratien (vor allem die der U.S.A.) sieht sich unser vollkommen unbestechlicher Rechtsstaat fortgesetzt subversiven Angriffen verblendeter Verleumder ausgesetzt, die ihm willkürliche Bespitzelung, Ausspähung und Ausgrenzung rechtschaffener Bürger unterstellen.
Hier werden böswillig Staats- und Justizverschwörungen nach amerikanischem Vorbild konstruiert, die sich vorgeblich systematisch gegen Unbequeme und Whistleblower (z.B. Bradley Manning, Julian Assange, Edward Snowden, Fall Mollath, Dunkelziffer: unbekannt) richten sollen – ein Skandal!
Aber gerade darin beweist sich ein funktionierender Rechtsstaat, der gefeit ist gegen solches Gesockse: der Tatbestand der Subversion wie der vorsätzlichen Staatszersetzung ist längst erfüllt, die Beweise sind geführt, die Konsequenzen hat sich ein Jeder selbst zuzuschreiben. Unsere verschworene Gemeinschaft weiß sich zu wehren, Herrschaften, dass Ihr Euch da bloß nicht täuscht!

An Absurdität jedoch kaum mehr zu überbieten sind jene perversen Gedankenkonstrukte, die ausgerechnet der größten Demokratie der Welt fortgesetzte staatstotalitäre Verschwörungen gegen sogenannte Terrorverdächtige, gegen die eigene Bevölkerung, wie auch gegen befreundete Staaten auf der ganzen Welt unterstellen wollen.
Als ob die U.S.A. jemals weltweit und ungestraft gegen jedes geltende Völkerrecht Kriege vom Zaun gebrochen, Menschen willkürlich zu Vogelfreien erklärt, Unschuldige entführt, gefoltert, eingekerkert und hinterrücks ermordet hätten! Das Land ist im Krieg, Mann! Und im Krieg ist nunmal alles erlaubt, so ist das. Erst recht im Krieg gegen den Terror. Schonmal was von Waffengleichheit gehört, Ihr weicheierigen Friedenswichser? Als ob die U.S.A. jemals die größte Spionageverschwörung aller Zeiten angezettelt hätten, einen Abhörskandal beispiellosen Ausmaßes, der nichts weniger zum Ziel hat als die Kontrolle der gesamten Welt? Wer zur Hölle denkt sich nur solch einen Dünnpfiff aus? Als ob der Arm dieser Mächte so weit reichen würde, den Luftraum europaweit zu sperren, und ein Flugzeug mit Boliviens Staatspräsident Morales an Bord in Wien festzuhalten und durchsuchen zu lassen – auf den bloßen Verdacht hin, ein von den U.S.A. gesuchter Terrorverdächtiger (eben jener bereits erwähnte Whistleblower Edward Snowden) könnte mit an Bord sein? Welchen Film haben die denn gesehen? Als ob die europäischen Regierungsvertreter, allen voran unsere stets zu allem entschlossene Bundeskanzlerin, eine derart eklatante Luft- und Bodenpiraterie auf europäischem Souveränitätsgebiet nicht nur widerspruchslos hinnähmen, sondern willfährig mittrügen?
Das ist so abgrundtief absurd lächerlich, das spottet jeder Beschreibung. Jeder, der das glaubt oder verbreitet, sollte sich zu seinem eigenen Besten umgehend in Behandlung begeben: http://web.de/magazine/nachrichten/ausland/17590108-suche-snowden-boliviens-praesident-wien-landen.html#.A1000145
Dass ich nicht LOLLE! LOL! LOL! Doppel-LOL!

Die große Weltverschwörung gegen uns alle ist längst in vollem Gange, und die Tatsache, dass du geneigt bist, genau das hinter all’ diesen objektiv bestehenden und nachweisbaren Skandalen und Ereignissen zu vermuten, macht Dich, lieber Leser, automatisch zum Terrorverdächtigen! Das heißt, jeder Verschwörungstheoretiker ist eigentlich schon so gut wie der Verschwörung gegen diesen Staat, nein, gegen die über jeden Zweifel erhabene Wertewelt der westlichen Demokratien an sich, überführt.
Und: Auch die Tatsache, dass Du vielleicht unter Verfolgungswahn leidest, bedeutet noch lange nicht, dass sie in Wirklichkeit nicht längst hinter dir her sind.
Jedoch: Eigene Ängstlichkeit, Dummheit, Trägheit und/oder Gleichgültigkeit sind keine Entschuldigung für die schafsgleiche Duldung dessen, was gerade mit uns passiert.
Auf dem Sterbebett zu röcheln und zu jammern: „Ich habe mich geirrt, vergebt mir!“ ist kein Zeichen von Größe, sondern eine Bankrotterklärung des eigenen Lebens. Und was viel schwerer wiegt: es kann den Bankrott der Hinterbliebenen bedeuten. © Siegfried Galter, 06.07. 2013

Der MAHLSTROM

Donnerstag, August 2nd, 2012

Absaufen werdet Ihr!

„Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp,
Zu tauchen in diesen Schlund?
Einen goldnen Becher werf ich hinab,
Verschlungen schon hat ihn der schwarze Mund.
Wer mir den Becher kann wieder zeigen,
Er mag ihn behalten, er ist sein eigen.“

(Aus: Friedrich Schiller DER TAUCHER 1797)

Es geht den Bach ‘runter, machen wir uns nichts vor. Vor lauter Krisengetaumel schafft man es kaum noch, jeder einzelnen hinterherzuschreiben, wozu auch? Findet auch so statt, und ohne, dass man sie noch extra herbeizuschreiben bräuchte. Zu kommentieren gibt’s eh’ kaum noch was. Gesetze werden nicht mehr vom Bundestag gemacht, sondern vom Innenausschuss. Schön, das auch einmal erfahren zu haben. Elementare Grundrechte werden nicht mehr á priori gewährt, sondern nur noch auf Antrag, will heißen ihre Inversion zum Nachteil des Bürgers wird nur noch auf ausdrücklichen Antrag der Betroffenen aufgehoben, ansonsten heißt es: Pech gehabt! Bleibt im Zweifelsfalle immer noch der Weg zum Bundesverfassungsgericht, wir sind ja schließlich ein freies Land. A propos Verfassung. In welcher sich der gleichnamige -schutz befindet, will man lieber nicht wirklich wissen. Ebenso die anderen Organe dieses Staates, die unserer inneren wie äußeren Sicherheit dienen (schon ‘mal gehört, dieses Verb?) sollen.
Die BKA-Spitze wurde komplett im Handstreich ausgetauscht - findet offenbar keiner groß merkwürdig, was ein Bundesinnenminister Friedrich da für einen Putsch von oben durchzieht. A propos Organe: Die Beschneidung unserer Grundrechte kann einem schon echt aufs Skrotum gehen. Aber was uns wirklich unter die Vorhaut geht, ist doch die Beschneidung, nein: Verstümmelung hilf- und wehrloser Minderjähriger! Das geht ja gar nicht, sondern greift unsere fundamentalistischen Vorstellungen einer demokratischen Grund- und Weltordnung an, besonders, wenn religiös motiviert.
Thema Organe und Geld: Auch da wird künftig wohl jeder großzügig spenden müssen, damit der Nachschub für der Oberen Zehntausend abgewrackte Lebern, zerrüttete Herzen, saure Nieren etc. nicht zusammenbricht. Spendenbescheinigung gibt’s dann vom Gesundheitsministerium. A propos Finanzen: Die EZB fordert (und bekommt) jetzt demnächst carte blanche in Form von unbegrenztem Kredit! Wenn schon Pleite, dann aber richtig, Freunde! Wir gehen doch nicht mit ein paar lumpigen Billionen Bankrott? Nein, dann schreddern wir nicht nur ein paar belastende Nazi-Aktienbestände (wen die wohl noch so alles belastet haben, äh hätten, ätschebätsche?!), sondern gleich die gesamten Geldvorräte der EU. Und unser aller Zukunft gleich mit. Ist das wenigstens auch gleich mit erledigt. Haben wir irgendwas wichtiges vergessen? Zum Beispiel den milliardenschweren Panzerdeal mit den Wächtern der demokratischen Grundwerte, den Saudis? War da nicht noch ‘was im Vatikan? Das EM-Debakel unserer Fußball-Elf haben wir vorsichtshalber gleich komplett dem dunklen Schlund des Vergessens und Verdrängens übereignet. Ach ja, und unser Wahlrecht ist auch Makulatur. Brauchen wir eigentlich eh’ nicht mehr so richtig, mangels Gebrauch, sprich: stetig schwindender Wahlbeteiligung. Unsere Kanzlerin weilt derweil im Urlaub und unser Land taumelt führer(innen)los am Rande des schwarzen Abgrunds. Besser bekannt auch als das alles verschlingende, dräuende SOMMERLOCH. Ach so vieles, was man besser vergisst noch bevor man’s weiß, und zuverlässig vergisst die Öffentlichkeit, was Sie eh’ nie wissen wollte, macht aber nix, jetzt ist nämlich gerade SOMMERPAUSE!
So kann man eine Demokratie auch in Grund und Boden regieren, oder eben auch: nicht regieren. Den güldnen Becher? Kannste behalten, König von Deutschland.

© Siegfried Galter, 2. August 2012

ALLES! BLEIBT! GUT!

Dienstag, Juni 19th, 2012

BocksprüngeEs gibt keine Krise. Alles reine Propaganda, die von diesem ruchlosen Blog hier gesät wird. Der Euro ist gerettet, und damit zuvörderst die Banken. Die Griechen kommen,
wenn nicht zur Vernunft, so doch wenigstens zur Räson. Den EM-Pokal müssen sie uns allerdings ebenfalls noch abliefern.
Das Betreuungsgeld für unzurechnungsfähige Politiker ist übrigens längst da (es heißt offiziell: Diäten). Warum eigentlich wurde die so sinnfällige Abstimmungsart des Hammelsprungs dem mündigen Bürger so lange vorenthalten? Hat da etwa jemand einen Bock geschossen? Jetzt wird doch so vieles klarer: Unser Bundestag ist eigentlich das Domizil einer Hammelherde, wer hätte das gedacht? Man könnte Bocksprünge machen vor Vergnügen! Und: Wo die Hammel so fröhlich springen, da sind die Schäfchen doch wohl im Trockenen, oder? Genauso wie die Asse, welche mit tonnenweise frisch nachgedrucktem Geld trocken gelegt wird.
A propos Asse: Unsere erleuchtete Regierung hat davon noch jede Menge im Ärmel - Stichwort Energiewende:

Wie in der heutigen Ausgabe der Boulevard-Postille für den gebildeten Bundesbürger zu lesen war, lehnt Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) trotz des absehbaren Anstiegs der Strompreise Stromrabatte für ärmere Haushalte ab. Stattdessen machte er ein umwerfend überzeugendes Rechenmodell auf: “Wenn der Preis um drei Prozent steigt, bleibt die Rechnung die alte, wenn man gleichviel Strom einspart”, führte Altmaier aus. “Deshalb will ich, dass jeder Bürger innerhalb von sechs Monaten eine fachkundige Energieberatung erhalten kann.” Der Energie-Monopolist Ihres Vertrauens wird das sicher schnell, effizient und kostensparend für Sie erledigen. VoRWEggehen in den sicheren Blackout.

Aber dennoch entbehrt der unerschrockene Vorstoß des pfiffigen Ministers nicht einer gewissen unumstößlichen Logik, die sich auch auf alle anderen präkeren Haushalts- und Ausgabenbereiche dieser Republik anwenden und ausdehnen lässt.
Wenn die Nahrungsmittelpreise weiter steigen, einfach weniger essen, dann gleicht sich das aus. Steigenden Spritpreisen begegnen wir einfach mit weniger Verbrauch, klare Sache. Höhere Zinsen? Geschenkt! Kompensieren wir leicht durch weniger Kredite!
Steuerehöhungen? Einfach weniger verdienen! So leicht geht das!
Der Altmaier hat’s echt drauf, damit kann ganz einfach alles beim Alten bleiben. Gut, gell?
Nur das mit den Diätenerhöhungen funktioniert so nicht wirklich, oder doch?
Wahrscheinlich ließe sich ohne Not auf einen erheblichen Prozentsatz unserer Diätenempfänger verzichten – ganz ohne Einbußen an politischer Qualität.

© Siegfried Galter, 19.06. 2012

Griechenlands Hoffnung – und Untergang

Freitag, November 4th, 2011

Eule mit Weile - quo vadis Athena?

Eule mit Weile - quo vadis Athena?

Von den Griechen lernen, das hieß einst: Listen lernen (zu Zeiten des Odysseus).
Von den Griechen lernen, das hieß einst auch: Demokratie lernen (zu Zeiten des Aristoteles).
Dann hieß es lange auch: Kämpfen lernen (zu Zeiten des diktatorischen Terros eines Adolf Hitler und eines Georgios Papadopoulos).
Heute können wir von den Griechen wieder hoffen lernen.
Hoffen darauf, dass Demokratie irgendann doch mehr sein möge als der verschobene Proporz von Parteien und Großfinanz.
Hoffen darauf, dass Vernunft und Augenmaß vielleicht eines Tages doch stärker werden könnten als Gier, Größenwahn und Machtgehabe.
Aber. Wie gerade erst in meinem vorletzten Beitrag ausgeführt, ist die Hoffnung eines der perfidesten Folterinstrumente, über die der Mensch verfügt.
Deshalb heißt von Griechenland lernen für uns alle jetzt wieder: schmerzliche Erkenntnis lernen.
Wie das?
Gerade erst noch durften wir hoffen, dass in Griechenland jetzt alles wieder gut wird, weil wir in einer epochalen gemeinsamen Anstrengung den geheilgten €uro, und damit die gesamt€uropäische Vision, wenn nicht sogar die -Union, gerettet hätten.
Auch die Griechen waren, gewisser Uneinsichtigkeiten um Trotz, bereit, sich auf diese teure Hoffnung einzulassen. Dann wieder machte der noch amtierende Staatspräsident Papandreou in einer kühnen Volte diese Hoffnungen mit einem Schlage zunichte! Dieser verantwortungslose Strolch hatte doch das vermessene Ansinnen, in völlig pervertiertem Demokratieverständnis sein VOLK über diese Fundamentalfrage abstimmen zu lassen, ob und wie das Schicksal der griechischen Nation künftig mit dem des €uro verbunden bleiben sollte. Odysseus, der listenreiche, lässt grüßen! Ja, ist der Mann denn kommplett wahnsinnig? DAS VOLK? VOX RINDVIEH soll über seine eigene Zukunft befinden, und darüber auch noch abstimmen? DA KÖNNTE JA JEDER KOMMEN?! DIE ZUKUNFT DES €URO, die der BANKEN, und damit unser aller Zukunft hängt davon ab, dass da jetzt alles in geordneten Bahnen verläuft, und gefälligst keiner kleinstaatlerisch querschießt, oder dumm reinquatscht, bitteschön!
Wir sind eine Schicksalgemeinschaft, und haben uns auf Leben und Tod dem €uro verschworen. Wer da aussteigen will, ist schon so gut wie tot. Schließlich sitzen wir alle in einem leckgeschlagenen Boot, und da soll gefälligst jeder Brackwasser schaufeln, so gut er eben kann. Über Bord geworfen wird er noch früh genug.
Papandreou hat man das jetzt zu guter Letzt doch noch begreiflich machen können, Merkel, Sarko und Co. sei Dank!
Die €urokratische Demokratie hat auf ganzer Linie gesiegt, Papandreou kann gehen, nachdem man an ihm ein Exempel statuiert hat. Weiter so!
Und weil europäische Demokratie nach Griechenland zu bringen so sinnvoll ist, wie die berüchtigten Eulen nach Athen zu tragen, zum guten Schluss hier noch`n Gedicht (man beachte bitte die Jahreszahl!):

Griechenlands Hoffnung

1827.
Es ging das Jahr in mattem Schlummer
Verachtet seinem Ende zu,
Im Osten wühlt der alte Kummer,
Und um uns her ist Grabesruh;
Das Licht der Wahrheit – mag`s ersterben!
Das Volk der Freiheit – mag`s verderben!

Geht, hoffet noch auf Wunderwerke,
Und glaubt, daß euer rost`ger Stahl,
Hineingesandt, die Schwachen stärke,
Zu trotzen Feinden ohne Zahl!
Geht, reicht den Weibern, Kindern, Greisen,
Fünf Gerstenbrote, sie zu speisen!

So sprach der Zweifel, hohen Hauptes
Ging er durch unsre Straßen hin;
Den Geiz erfreut`s, die Schwäche glaubt es,
Der kalten Bosheit däucht`s Gewinn:
Jetzt ist die letzte Glut verglommen,
Ja, bleiern wird die Nacht jetzt kommen!

Und anderwärts hebt schon die Schande,
Die Thorheit schon ihr Banner dreist: –

Da regt sich an Europens Rande
Der niebezwungne, freie Geist;
Im Land, um das die Fluten wallen,
Läßt Ein Mann seine Stimme schallen.

Wer heftet nicht auf Ihn die Blicke,
Von dessen Mund die Rede weht,
Daß durch die langsamen Geschicke
Der Zeit ein Fieberschauer geht,
Und daß von seinem Wink erschüttert
Der dumpfe, ferne Süden zittert!

Zwar gilt es nicht dem armen Volke,
Das schmachtend nach dem Ritter blickt,
Auf das die steh`nde Wetterwolke
Vertilgungsstralen niederschickt:
Doch darf das eine Leid schon hoffen,
Wenn andrem Leid ein Ohr steht offen.

O die ihr Worte habt wie Schwerter,
Beschwingte Schiffe, Waffen, Gold:
Dort drängt die Wut, die Not noch härter,
Als wo der Mönch die Fahn` entrollt;
Dort, wo das Sichelschwert seit Jahren
Wild durch die fremde Saat gefahren.

Die Saat des Korns, die Saat der Helden,

Der Mütter und der Kinder Saat!
In Haufen liegen sie und melden,
Was dort der Schnitter niedertrat!
Dort helft, dort stellt euch an die Spitze,
Dort schleudert rettend eure Blitze.

Ihr aber, ihr in allen Landen,
Die noch erweichet andrer Not,
Auf, laßt uns rütteln an den Banden,
Auf, theilet euren Bissen Brot;
Daß hier und dort ein Arm, der bebet,
Erstarkt zum Kampfe neu sich hebet.

Die Zeit blickt uns mit Hoffnungsaugen
Tiefsinnig funkelnd, fragend, an;
Jetzt will sie Herzen, welche taugen,
Jetzt rüst`ge Wandler ihrer Bahn.
Drum nicht mehr lau, nicht mehr verzaget;
Laßt wirken uns, so lang es taget!

Gustav Schwab (1792-1850)

© für den Rest: Siegfried Galter, 04.11. 2011

55-plus – von der unbezahlbaren Weisheit des Alters

Montag, Oktober 31st, 2011

Der Horror vacui - er lauert hinter der großen Zahl...

Der Horror vacui - er lauert hinter der großen Zahl...

„Mit dem Alter kommt die Weisheit“, heißt es doch immer so schön. Nun, wenn wir Weisheit mit Erkenntnis gleichsetzen wollten, und die Spruchweisheit auch umgekehrt gilt, dann wären wir wohl innerhalb der letzten fünf Jahre mit Lichtgeschwindigkeit gealtert. So viel Erkenntnis war nie!

Aber der Reihe nach:
Vor gefühlt hundert Jahren, also ungefähr noch im letzten Jahrtausend, waren Banken und der Staat Institutionen, denen man mit gewisser ehrfürchtiger Scheu begegnete, galten sie doch weit gehend als unfehlbar. Jedenfalls waren ihre Machenschaften für uns Normalsterbliche seit je so undurchschaubar, dass man lieber an ihre Unfehlbarkeit glauben mochte, als an ihre Unfähigkeit.
Dann wurden wir aber sehr schnell des Schlechteren belehrt, nämlich, dass auch sie sich durchaus verkalkulieren können, und zwar in nicht ganz unerheblichem Ausmaß. Nun gut, man lernte hinzu, auch diese Institutionen werden nur von Menschen geführt, und die machen nun einmal ganz menschliche Fehler. Geschenkt. Nach 2008 gewann man ein, zwei Jahre, und gleichzeitig die Erkenntnis ganzer Dekaden hinzu. Auch `was wert.
Dann war jedoch zu hören, dass im Finanzwesen mittlerweile Maschinen wesentliche Teile der Entscheidungsprozesse übernommen hätten. Die Rede ist von den weltweit vernetzten Börsencomputern und deren Softwareprogrammen, welche heute weitgehend selbsttätig das Börsengeschehen bestimmen, und damit, wie bereits mehrfach erlebt, unaufhaltsam(!) gewisse fatale Entwicklungen auslösen können. Ein außer Kontrolle geratenes AKW löst gegen so einen Amok laufenden Geldreaktor nur einen leisen Ionenschauer aus.
Auch die Politik schien machtlos, aber das musste ja noch nicht der Weisheit letzter Schluss sein, wenn auch fürderhin immer öfter das magische Adjektiv „alternativlos“ zu hören war. Mangels Alternativen sah man sich weniger geneigt als genötigt, das angeschlagene Vertrauen durch immer weitere und ewigkeitsfeste Vertrauensbeweise zu unterfüttern.
Denn Panik ist das Gegenteil von Weisheit. Wenn aber Weisheit auf Erkenntnis beruht, und diese erst mit dem Alter kommt, dann sind wir womöglich einfach schon zu alt, um noch zu reagieren oder gar zu fliehen? Rein gefühlt könnte das stimmen: Eine Bankrotterklärung jagt die nächste. Jeder Kredit jedenfalls ist spätestens seit vorgestern vollends verspielt, das Vertrauen endgültig futsch. Pünktlich zu Halloween kennt der Horror keine Grenzen mehr.
Es war ja mit allem zu rechnen, aber nicht damit, dass diejenigen, denen man sein sauer verdientes Geld, seine Steuern, seine Zukunft und seine Rente anvertraut, noch nicht einmal die fundamentalen Grundrechenarten beherrschen, und Plus und Minus verwechseln.
Da kommen dann schnell `mal ein paar €uro zusammen, ehe man sich”’’s versieht womöglich gar 550500000000,- PLUS!
Dabei könnte alles so schön sein! Mit 55-plus fängt doch das gute Leben erst so richtig an? Speziell, wenn einem das gnädige Schicksal gerade unverhofft 55 Millärdchen plus ein paar hundert Milliönchen in den Schoß geworfen hat?
Wie hieß doch noch diese schöne Ereigniskarte bei Monopoly? „Bankirrtum zu Deinen Gunsten, ziehe 200 Mark ein!“ Juhuu! Da war die Freude immer groß über diesen schönen blauen Spielgeld-Lappen. Und jetzt, in Zeiten der weltweit grassierenden Hyperinflation, können wir uns kaum über diese läppische Summe freuen? Kein Wunder, mildert sie doch unser Staatsdefizit gerade einmal um ein lumpiges Prozent.
55,5 Milliarden €uro, das ist gerade einmal die Hälfte des saarländischen Jahresprodukts.
Und bekannter Maßen gehört das Saarland nicht zu den strukturstarken Säulen unserer Republik. Auch die italienische Mafia lacht über solche Peanuts, pro Jahr erwirtschaftet diese tüchtige Organisation locker mehr als das Doppelte dieser Summe!
Es liegt in der Magie der großen Zahl, dass wir uns über solche Schicksalsgeschenke im fortgeschrittenen Menscheitsalter einfach nicht mehr angemessen freuen können.
Denn, wie bereits in einem früheren Beitrag (vor gefühlt 50 Jahren) festgestellt, rechnet man heute einfach in anderen Dimensionen, nämlich in Billionen.
Allerdings hat ein kluger Mensch festgestellt, dass es ca. 1500 Jahre dauern würde, wollte man laut von Eins bis 55,5 Milliarden zählen. Grob gerechnet jetzt, also plus/minus X Jahre. So viel Spielraum muss sein.
Vielleicht rechnet ein anderer kluger Mensch ja einmal aus, wie lange es wohl dauern würde, die Gesamtschuldensumme dieser Welt Zahl für Zahl nur auszusprechen, geschweige denn, zu tilgen?
So alt kann die Menscheit gar nicht mehr werden, um das noch zu erleben.
Aber so alt aussehen tun wir heute schon. Happy Halloweeeeen!

P.S.: Auf die derzeit sieben Milliarden Menschen verteilt, würde jeder immerhin € 7,85 von dem 55,5 Milliarden-Segen abkriegen. Davon kann man sich bei Old Mac D schon ein ganzes Menü leisten!

© 31. 10. 2011 Siegfried Galter. Bild: Collage/Fotolia

Von Hebeln, Hämmern, Nägeln und anderen Folterwerkzeugen

Donnerstag, Oktober 27th, 2011

Den €uro schmieden, so lange, bis er weg ist.

Den €uro schmieden, so lange, bis er weg ist.

„Wer nur den Hammer als Werkzeug kennt, für den ist jedes Problem ein Nagel!“
Dieses erkenntnishafte Zitat sei hier vorangestellt für all` jene, die glauben, in Europa würden jetzt endlich „Nägel mit Köpfen“ gemacht.
Es gibt in der Menschheitsgeschichte immer wieder selbst erschaffene Phänomene und Problemstellungen von Ausmaßen, die unter die Rubrik „too big to fail“ ebenso fallen wie unter „too big to reverse“.
Zu deutsch: Die angerührte Scheiße ist derart gigantisch, dass der einzige Weg, sie aus dem Wege zu räumen, der ist, immer noch mehr Bullshit draufzuschaufeln (bekannt auch als das altbewährte Patentrezept „more of the same shit“).
Und darauf zu warten, dass irgendwann wenigstens Biogas oder Kompost daraus entstehen möge. Nun, die Hoffnung ist seit je eines der perfidesten Folterinstrumente, mit denen uns die Politik zu quälen versteht.
Prominente Beispiele dafür liefern z.B. die erwiesener Maßen völlig sinnlose Zeitumstellung auf Winter und Sommer, bürokratische Monster wie die sog. „Umweltplakette“, die Müll-Mogelpackung „Grüner Punkt“, oder das beliebte, und weltweit immer wieder fröhlich wider besseres Wissen, Wollen und Gewissen exerzierte Wettrüsten. Von solchen Petitessen wie Klimaveränderung und Umweltzerstörung wollen wir hier gar nicht erst anfangen.
In den vergangen zwei Jahren durften wir also Zeuge werden, wie der €uro von einer goldglänzenden Weltwährung zu einem Altmetall-Derivat von zweifelhaftem Wert umgeschmiedet wurde. Offenen Maules durfte der Eurobürger an diesem epochalen Ereignis teilhaben, stieren Auges in die lohende Esse (die glodernde Lut, ähhh, die ludernde Glot, äääh, die gludernde Lot…) blickend, und dabei auch noch ein horrendes Zwangsgeld für dieses schauderliche Schauspiel entrichtend.

Und wie da die Funken flogen! Und wie da der Hammer geschwungen wurde! Und wie da immer mehr schimmernde Substanz dahinschmolz, während die Esse nahezu manisch-wahnhaft immer heißer befeuert wurde mit Tonnen von Papiergeld und völlig wertlosen Wertpapieren! Hui! Beim Odin und beim Thor, das Tor zur Hölle ist ein lauwarmer Furz gegen das Höllenfeuer, das unsere smarten Banker da entfachten, und welches unsere erbärmlichen Politiker nicht kontrollieren wollten oder konnten.
Oder habe ich da etwas falsch gesehen, und man war nur dabei, einen gewaltigen Hebel zu schmieden?! Das würde alles erklären!

Jetzt also der €uro-Rettungsschirm. Mit Furz und Feuerstein und Hebelwirkung, weil:
„Gewaltig ist des Schlossers Kraft, wenn er mit dem Hebel schafft!“
Wunderbar, so lange der Schlosser weiß, was er da tut, und dass die Hebelkraft nicht nur einen Punkt braucht, um den Hebel anzusetzen, sondern, dass die Hebelkraft auch in die entgegengesetzte Richtung wirken kann. Und, vielleicht am allerwichtigsten: Dass die Unterlage auch der aufgewandten Hebelkraft stand halten muss. So viel zum Thema Werkzeugeinsatz. Aber ob Hammer oder Hebel – wenn die Grundsubstanz nichts taugt, dann wird der Weg zum Abwracker unumgänglich sein. Früher oder später.

Das heißt im Klartext: Wenn hier ein Werkzeug angebracht ist, dann ist es der Hammer eines Auktionators, der im Rahmen einer Gesamtinsolvenz versucht, noch einen kümmerlichen Restwert aus der Konkursmasse herauszuschlagen: Drei, Zwei, Eins, Aus. Und alles unsers!

© Siegfried Galter, 27.10. 2011, Bild: fotolia

Alles Alzheimer, oder was? Oder wann? Oder wer? Oder wie?

Mittwoch, September 14th, 2011

Auf der T-online webseite am gestrigen 13.09.2011 gab es unter dem Themenblock „Lifestyle“ einen besonders differenzierten und aufschlussreichen Beitrag zum Thema Demenz (vulgo: Alzheimer) und deren Früherkennung zu lesen.

Das Gesicht politischer Demenz? Sowohl alz auch!

Das Gesicht politischer Demenz? Sowohl alz auch!

Demnach gibt es alarmierende Warnsignale dafür, dass Großteile unseres politischen und administrativen Overheads schon massive Anzeichen dieser mentalen Verfallserscheinung aufweisen, hier aufgeschlüsselt nach den

Acht Anzeichen für Alzheimer

1. Eingeschränktes Urteilsvermögen
„Führen Fehleinschätzungen – beispielsweise in finanziellen Dingen - auffällig häufig zu falschen Entscheidungen, kann das ein Hinweis auf Alzheimer sein.“
Dazu nur folgende Stichworte: Staatsüberschuldung, Bankenkrise, Börsenkrach, Euro-Pleite, Finanzlöcher, krasse Fehlkalkulationen bei fast allen öffentlichen Planungs-und Bauvorhaben … (ad infinitum fortsetzbar)

2. Nachlassendes Interesse an Hobbys

„Alzheimer-Patienten verlieren allmählich ihr Interesse an Hobbys und Aktivitäten. Hat dieses Interesse bei einem Menschen stark nachgelassen, steckt möglicherweise die Alzheimer-Krankheit dahinter.“
Wir wissen nicht, was der/die gemeine Volksvertreter/in, Entscheider/in, Lobbyist/in in seiner/ihrer knappen Freizeit so tut und lässt. Tatsache ist, dass das Gros der Hinterbänkler in Parlamenten und Administration doch nur sein Mandat aussitzt, falls Er oder Sie überhaupt durch Anwesenheit glänzt. Die Übrigen können auf Grund ihrer engmaschigen Verflechtung in Staats-, Wirtschafts- und Personalmachenschaften rein zeitmäßig überhaupt kein Hobby oder gar anderweitige Interessen pflegen als die des Machterhalts und der Vetternwirtschaft. Von Volks- oder Mandatsinteresse jedenfalls keine Spur – mit weiter zunehmender Demenz-Tendenz.

3. Wiederholung von Fragen und Geschichten

„Ältere Menschen erzählen gerne die gleichen Geschichten. Doch wenn auch Fragen und einzelne Sätze auffällig häufig wiederholt werden, kann dies ein Frühsymptom von Alzheimer sein.“
Gebetsmühlenhaft vorgetragene Leerfloskeln, immergleiche Formulierungen, Binsenweisheiten und Appelle bis hin zu wortgleich wiederholten Parteiphrasen (Westerwelle und Co.) sind doch geradezu prototypisch für unsere Politik-Schranzen und Wirtschaftsvertreter. Diagnose: Fortgeschreitende Demenz, und zwar quer durch alle Altersschichten.

4. Schwierigkeiten, mit Geräten umzugehen
„Senioren haben manchmal Schwierigkeiten mit technischen Neuerungen. Gelingt einem Menschen auch die Bedienung einfachster Geräte nicht, ist dies ein Warnzeichen.“
Dabei wollen wir es wiederum bei einem Zitat Guido Westerwelles belassen: „… ein Computer ist für mich ein ganz einfaches Instrument, so wie ein Hammer oder ein Nagel.“
Aber Westerwelle ist da natürlich nicht repräsentativ, und außerdem schon ein echter Senior. Ebenso wie Christian Ströbele, der, befragt, ob er denn einen Computer besitze, antwortete: „Leider ja!“ (Immerhin konnte er sich noch daran erinnern…)

5. Verlust des Zeitgefühls
„Vergesslichkeit muss nicht gleich Demenz bedeuten. Wenn ein Mensch jedoch vergisst, in welchem Monat oder Jahr er sich befindet, kann dies ein Hinweis auf Alzheimer sein.“
Die meisten Enscheidungsträger in diesem unserem Lande, wie übrigens auch anderswo, befinden sich entweder ein einer Endlos-Zeitschleife der Vergangenheit, oder ergehen sich in Zukunftsvisionen ohne jeden Realitätsbezug. Von einer realistischen Wahrnehmung der Gegenwart oder wenigstens einem konsistenten Zeithorizont kaum eine Spur. Höchste Alzheimer-Alarmstufe!

6. Schwierigkeiten mit den Finanzen
„Wenn Menschen den Überblick über ihre Finanzen verlieren, sollten Angehörige hellhörig werden.“
Siehe Punkt 1. oder auch hier bei youtube oder wars doch eher hier?

7. Termine und Verabredungen vergessen
„Eine Verabredung kann jeder mal verschwitzen. Doch wenn wichtige Termine immer wieder vergessen werden, ist das ein Warnzeichen.“
Pflichtvergessenheit und vor allem chronische Vergesslichkeit, was voreilige Wahlversprechen und -zusagen betrifft, kennzeichnen das flüchtige Leben in der Scheinwelt der Politik. Abreden und Koalitionszusagen haben oft nur eine Halbwertzeit von einem Wahlabend – wenn das kein alarmierendes Warnsignal ist?


8. Bestehende Probleme beim Denken und Erinnern

„Wenn Probleme mit dem Denken und Erinnern über längere Zeit bestehen bleiben oder sich sogar verstärken, kann dies ein Hinweis auf Alzheimer sein.“
Auch hier sei es bei einer kleinen Auswahl prominenter Stichworte und Namen belassen:
„Amigo“-Affäre, CDU-Parteispendenskandal, Bayern-LB, Spiegel-Affäre, Flick-Affäre, Zwick-Affäre, Heinrich Lübke, Hans Filbinger, Otto Graf Lambsdorff, Wolfgang Schäuble, Uwe Barschel, Jürgen Möllemann, Klaus Landowsky, Otto Wiesheu, Karlheinz Schreiber, Theodor von und zu Guttenberg, Bill Clinton, George W. Bush, Horst Seehofer, Edmund Stoiber, Muammar al-Gaddafi, Robert Mugabe, Idi Amin, Roland Koch, Manfred Kanther, Erich Honecker, ….and whom ever else it may concern ….

© Siegfried Galter, 14.09. 2011

Seid verschlungen, Milliarden! Ode an die Räuber

Donnerstag, August 25th, 2011

Die Räuber sind unter uns!

Die Räuber sind unter uns!


„Denk´ ich an Deutschland in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht“ -
so klagte einst der letzte Romantiker deutscher Dichtung, Heinrich Heine, sein Leid über sein geliebtes und doch so unbegreiflich sprödes Heimatland.
Denk´ ich hingegen an Schiller, muss ich immer an „Die Glocke“ denken, deren schulmeisterlich auferlegtes auswendig-Dahersagen mir noch jahrelang übel nachklang.
Aber natürlich fallen mir auch „Die Räuber“ ein, vor allem, wenn ich an Deutschland denke, nicht nur des Nachts. Denn Deutschland, wie auch der Rest der globalisierten Welt, ist längst unter die Räuber gefallen.

Zu Schillers Zeiten waren ja selbst die Räuber noch eine Bande mit gewissen Wertvorstellungen und einem berufsspezifischen Ethos, der sogar die Möglichkeiten der Reue und der Wiedergutmachung nicht kategorisch ausschloss. Wohl deshalb sah sich der Dichter bemüßigt, vier Jahre nach seiner Räuberpistole die Ode „An die Freude“ zu verfassen, die ja dann aufs Kongenialste von Beethoven sinfonisch veredelt wurde, Zitat:

(Chor):
Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuss der ganzen Welt!
Brüder – überm Sternenzelt
muß ein lieber Vater wohnen.

(ob damit etwa der alte Vater Staat gemeint war? Eher wohl nicht.)

Heute ist es gang und gäbe, dass vor allem Führungskräfte aus Wirtschaft und Politik eine höchst kriminelle Energie an den Tag legen, im Bestreben, der ganzen Welt Ihren Allerwertesten zum Kusse darzubieten. Wobei sie sich allerdings längst nicht mehr mit popeligen Millionen zufrieden geben. Diese Armenwährung mit 6 Nullen war allenfalls noch bis in die späten 80er Jahre des vergangenen Jahrtausends eine Größenordnung, mit der sich Staat machen ließ. Heute hat doch jede Kommune, die halbwegs etwas auf sich hält, mindestens ein Milliardendefizit vorzuweisen, von ausgewachsenen Staatswesen gar nicht erst zu reden. Mit solchen Peanuts gibt man sich einfach nicht mehr ab in Zeiten der uneingeschränkten Wirtschaftsfreiheit:
„Das Gesetz hat noch keinen großen Mann gebildet, aber die Freiheit brütet Kolosse und Extremitäten aus.” (Moor in DIE RÄUBER)
Die Banker, Spekulanten und Wirtschaftliberalen unserer Zeit haben ihren Schiller offenbar nachhaltigst verinnerlicht.
Der fahrlässig leichtfertige Umgang mit astronomisch hohen Summen hat nebenbei zur Folge, dass wir alle auf Grund dieser äußerst inflationären Entwicklung komplett abgestumpft sind für das wahre Ausmaß der Verschwendung und Verschuldung, die allenthalben auf unsere Kosten betrieben wird. Die MILLION, zu Schillers Zeiten noch ein astronomischer Wert und bis in die 80er Jahre noch eine magische Summe, wurde regelrecht marginalisiert. Selbst Lotto- und andere dahergelaufene Feld- Wald- und Wiesenmillionäre sind doch eigentlich nur noch arme Schlucker heutzutage, machen wir uns nichts vor. Unter einer MILLIARDE braucht uns doch heute gar keiner mehr zu kommen, wenn er ernst genommen werden will, ist es nicht so?

Und was macht der einfache Mann auf der Straße? So ganz ohne Milliardenpolster auf der hohen Kante oder zumindest einer adäquaten Schuldensumme als Rückendeckung, die ihn ein für allemal seinen Gläubigern entzieht?

Der zahlt einfach mit seinem guten Namen. So leicht geht das:

„Ehrlicher Name! Wahrhaftig eine reichhaltige Münze, mit der sich meisterlich schachern läßt, wer´s versteht, sie gut auszugeben.“ (Franz in DIE RÄUBER)

Naja, netter Versuch, Herr Schiller, aber leider nicht mehr ganz zeitgemäß, fürchte ich.
Ich darf Sie hier wiederum aus Ihrer Ode zitieren:

Ihr stürzt nieder, Millionen?
Ahndest du den Schöpfer, Welt?

Als hätte er´s geahnt, was uns mit dem Euro und dem Weltwirtschaftsgetöse so blühen wird. Es lebe der puritanische Weltgeist, der die Erfolgreichen belohnt. Die anderen Loser haben hinnieden halt das Nachsehen:

(Chor):

Duldet mutig, Millionen!
Duldet für die beßre Welt!
Droben überm Sternenzelt
wird ein großer Gott belohnen.

Aber Schiller wäre nicht unser Räuberheld, wenn er nicht auch für die Sozialverlierer sein Herz zeigte:

Chor:

Unser Schuldbuch sei vernichtet!
ausgesöhnt die ganze Welt!
Brüder – überm Sternenzelt
richtet Gott wie wir gerichtet.

Und weiter:

Brüder, gält’ es Gut und Blut –
Dem Verdienste seine Kronen,
Untergang der Lügenbrut!

Bevor ich mir hier noch eine staatliche Verfolgung wegen Aufwiegelung und Rädelsführerschaft einhandle, oder gar unter Terrorverdacht gerate, will ich´s wohl dabei belassen, und mich auf eine bescheidne Werteordnung berufen, die nach Schiller wahrhaft würdig ist:

„Hast du etwas, so teile mir´s mit, und ich zahle, was recht ist! Bist du etwas, o dann tauschen die Seelen wir aus.“
(Friedrich Schiller, Das Werte und Würdige)

So soll es sein, so machen wir´s!
© 25.08.2011 Siegfried Galter in Kooperation mit weiland F. Schiller

Europäischer Ausverkauf – Abwracken auf Rating!

Donnerstag, Juli 14th, 2011

Abwrackprämie für abgehalfterte Staaten?

Abwrackprämie für abgehalfterte Staaten?

Wir leben in inflationären Zeiten. Was heißt das? Inflation ist der Zustand des Überflusses bei gleichzeitiger Wertlosigkeit des Vorhandenen, könnte man sagen. Also Krise.
Was aber passiert, wenn die Krise inflationär auftritt, so wie heute? Wird sie dann weniger wert, ist es dann also keine Krise mehr? Paradox, aber nicht wirklich lösungsorientiert gedacht, denn die Krise kriegen wir damit auch nicht in den Griff. Ganz im Gegenteil greift sie immer weiter um sich und erfasst einen Staat nach dem anderen.

Erst die Griechen auf ihrer zerklüfteten Inselwelt. Dann die Iberische Halbinsel mit Portugal. Und jetzt, fast schon mit Ansage, auch das irische Eiland. Das große Zittern geht um im Euroraum, Spanien und Italien sind die nächsten Wackelkandidaten auf der Abschussliste der globalen Finanzwelt. Wo man hinschaut, wird die weiße Flagge geschwenkt. Landunter droht, der Boden wird heißer, die Fluten steigen, Tsunamiwarnung an den Küsten. Wo ist die rettende Arche?

Machen wir uns nichts vor: An Bord des Luxusliners „MS Europa“ herrscht akute Untergangsstimmung. Die Großen halten sich nur dank ihrer höheren Kreditlinie noch über Wasser. Keine Ballastreserven mehr, und für jedes hektisch gestopfte Leck wird woanders ein neues geschlagen. Und die USA pumpen weiter wertlose Dollars nach, während die Finanzpiraten schon gierig im Kielwasser lauern. Klar zum Entern!
Die fröhlichen Nationenfähnchen des geeinten Europa werden eingeholt, stattdessen wimpelt es SALE, SALE und nochmal SALE. Der Euroschlussverkauf ist hiermit eröffnet!
Alles muss `raus. Gestern noch stolze und geballte Kontinental-Wirtschaftsmacht, heute gesamteuropäischer Wühltisch mit Ramschware. Ganze Staatswesen verkommen zum reinen Spekulationsobjekt, von führenden Rating-Agenturen runtergestuft auf Junk-Level. Ausverkauf auf Rating nennt man das wohl. Aber auf wessen Kosten? Und wie fühlt sich der europäische Staatsbürger dabei? So brüsk seiner Kaufkraft beraubt? Entwertet und entehrt, hilflos den entfesselten Kräften eines marodierenden Finanzmarktes preisgegeben? Verraten und verkauft.

„SALE“ heißt übrigens nicht nur „Ausverkauf“, es ist auch das französische Adjektiv für „schmutzig“.
Asche zu Asche, Ramsch zu Ramsch und Schmutz zu Schmutz.
Ab in die Tonne, immer nur `rein damit in den Schrottcontainer! Wracken wir die heruntergewirtschafteten Staatsgebilde doch einfach ab!
Aber - es ist nichts so wertlos, als dass sich nicht doch noch Kapital daraus schlagen ließe.
Krisengewinnler gibt es immer. Wie wäre es denn mit einer Abwrackprämie nach bewährtem Vorbild? Neu gegen Alt, und das Beste daran - durch die Inflation kostet uns das keinen müden Cent! Wie dieses? Ganz einfach: Inflation kommt aus dem Lateinischen, und leitet sich von der Bedeutung „aufblasen“ „aufpumpen“ ab.
Also machen wir`s auf die altbewährte Art, nämlich: Auf Pump!

Recycling tut Not, wer weiss, als was wir im nächsten Durchgang wiederverwertet werden? Vielleicht reicht`s ja für eine gesamteuropäische Lösung: Eine garantiert unsinkbare Konstruktion wahrhaft titanischen Ausmaßes, geschmiedet in der flammenden Lohe von Abermilliarden gierig verfeuerter Euros. Ade „MS EUROPA, Ahoi „MS TITANIC 2“. Willkommen an Bord!

© Siegfried Galter, 14.07.2011