Archive for the ‘Vertrauenskrisen’ Category

Und woran glaubst Du so? (VIII)

Mittwoch, Januar 28th, 2015

DatentodWas für eine Frage! In welcher Epoche leben denn Sie! Jeder Mensch, der nur einen Funken Verstand in seinen verkümmerten biologischen Schaltkreisen hat, dem muss doch eigentlich klar sein, dass die Daten unsere Welt bestimmen.
Und das nicht erst seit gestern. Jeder, der das nicht begreift, ist für mich von Vorvorgestern. Ja, ich glaube absolut an die Allmacht der Daten. Sie sind überall und jederzeit. Und sie werden überall und jederzeit erhoben, ausgewertet und optimiert. Über alles und jeden. Wer die Daten hat, hat die Macht! Aber so einfach ist es natürlich nicht. Denn wir alle, jeder von uns, und das betrifft auch die Allermächtigsten - wir sind letztlich nichts anderes als eine Ansammlung verwertbarer Daten, naja, die meisten von uns jedenfalls. So mancher Datensatz ist auch reiner Müll, das stimmt schon. Aber auch deshalb ist der Glaube an Daten für mich nichts anderes als Pantheismus, auf zeitgemäße Art, versteht sich. Sie sind in uns, sie sind um uns, und sie bestimmen unser aller Leben, ob wir das wollen, ob wir daran glauben oder nicht. Insofern ist es natürlich intelligenter, daran zu glauben, denn sonst ergeht es einem wie einst dem ungläubigen Thomas aus der Bibel: Unglaube schützt vor Bekehrung nicht! Und die kann manchmal schmerzhaft sein.

Seien wir doch ‘mal realistisch. Wir sind doch alle längst bekehrt! Ja selbst die wahnsinnigen Fundamentalisten Allahs sind in Wahrheit doch schon längst konvertierte Datenjünger! Die haben’s bloß noch nicht begriffen, aber was will man auch erwarten, nachdem man die sozusagen vom Nomadenzelt in die Neuzeit bombardiert hat. Brave New World war ein lauwarmer Furz dagegen. Und was machen die? Die haben die unwiderstehliche Macht der wahren Daten-Gottheit erkannt, selbst wenn sie sich jetzt noch nicht wirklich zu ihr bekennen können. Die leben ihren neu gewonnenen Glauben hemmungslos aus, indem sie ihren alten als Vehikel und Rechtfertigung benutzen. Sie glauben daran, dass die datengestützte Welt eine Welt nach Allahs Wille ist, sonst würden sie ja nicht das Internet, modernstes Kriegsgerät, westliche Waffentechnik und digitale Kommunikationsmittel für ihren verwerflichen Feldzug benutzen. Und gleichzeitig fürchten sie den Datengott, ja, das tun sie, denn natürlich sind die über Daten auch identifizierbar und können im digital gestützten Drohnenkrieg ruckzuck dingfest und unschädlich gemacht werden. Das hat schon etwas von einem göttlichen Strafgericht, wenn aus heiterem Morgenland-Himmel urplötzlich der tödlich strafende Finger Gottes auftaucht. Game over! Dass es dabei auch eine gewisse Unschärferelation gibt, der immer wieder harmlose Hochzeitsgesellschaften und massenweise unbescholtene Zivilisten zum Opfer fallen, liegt hauptsächlich in deren eigener Schuld. Wenn die sich freiwillig identifizierbar gemacht und brav ihre Lebensdaten abgeliefert hätten, so wie wir alle das längst bei Fakebook, guuckstDu und Konsorten machen, dann wäre denen sicher überhaupt nichts passiert! Denn Gott ist groß, und Zuckerberg, Gates und Jobs sind seine wahren Propheten. Aber der Datengott ist zwar allmächtig, aber er ist, wie alle Götter, auch gnadenlos neutral – und das wird nicht allen und jedem jederzeit gerecht. Und so können zwischen den Myriaden von Einsen und Nullen des Digitalcodes auch ein paar Irrläufer oder Dubletten zu fatalen Fehlschaltungen und Irrtümern im allgewaltigen Big Data-Datengericht führen. Deshalb stehen wir alle, jeder einzelne von uns, auch ständig auf der göttlichen Abschussliste. Es ist wie im richtigen Leben: Schwupps! Datensatz gelöscht. Game over! Reset? Impossible. Fatal Error 0815 has occurred! R.I.P. Denn siehe, die Wege der göttlichen Algorithmen sind unerforschlich. Was bleibt, ist das unwiderrufliche Datum des individuellen Todestages - Amen.

(wird fortgesetzt)

© Siegfried Galter 28. 01. 2015




Und woran glaubst Du so? (VI)

Montag, Januar 26th, 2015

Nur die Liebe lässt uns lebenDie Liebe! Der glühende Glaube an die Macht der reinen Liebe durchströmt mich mit jeder Faser. Die Liebe ist es doch, die unser Dasein mit Sinn und Leben erfüllt! Nur die göttliche, allumfassende Liebe gibt uns die Kraft und die Gewissheit einer erfüllten Existenz! Sie ist die Himmelsmacht, die uns das Paradies auf Erden beschert! Liebe ist alles, und ohne die Liebe ist alles nichts. Sie ist der Gott, dem ich huldige, denn Gott ist Liebe. Und nur dank seiner universellen göttlichen Liebe können wir überhaupt Mensch sein. Liebende Menschen!
Natürlich gibt es jede Menge Menschen, welche der Liebe nicht teilhaftig sind. Sie sind fern von Gott. Gerade sie sind es, die unserer Liebe besonders bedürfen.
Ihnen wollen wir mit liebender Mitmenschlichkeit begegnen. Ihnen wollen wir in ihrem Elend entgegen gehen. Ihnen wollen wir unsere liebende Hand reichen, um sie aus dem Sumpf der Lieblosigkeit zu erretten. Wir werden sie umfangen, wir werden sie umsorgen, wir werden sie erwärmen mit unserer selbstlosen Liebe. Wir werden sie einhegen, wir werden sie überschütten, wir werden sie überwältigen mit dem Überschwang unserer unendlichen Liebe! Ja, wir werden ihren Hass, ihre Missgunst, ihre Verzweiflung, ihren Wahn mit Liebe ersticken. Wir werden ihre Gier, ihre Gewalt, ihre kalte Gleichgültigkeit im warmen Meer unserer Liebe ertränken. Wir werden ihre Zweifel und ihre Ängste hinwegschwemmen mit einem Strom von Liebe. Wir werden ihnen Brücken bauen aus lauterer Liebe, die sie hinausführen aus der Verzweiflung und der Hoffnungslosigkeit. Wir werden sie einschließen in unser Gebet und in unsere Gemeinschaft, auf dass sie die Macht der Liebe erfahren und sich ihr nie wieder entziehen können. Wir werden ihnen die zarte Fessel der Liebe anlegen, derer sie sich nie wieder werden entledigen können. Wir werden sie die Gesetze der Liebe lehren, auf dass sie sich ihnen widerstandslos und willig unterwerfen mögen. Wir werden über sie wachen in liebender Fürsorge. Wir werden ihnen das Brandzeichen der Liebe einbrennen in ihre lieblosen Herzen. Und sie werden uns dafür wiederlieben, weil sie gar nicht anders können. Weil ihnen die allmächtige Liebe keine Wahl lässt, als sich für sie, und damit für uns Liebende zu entscheiden. Uns, die wir alle nur Werkzeuge sind in ihrem allmächtigen göttlichen Auftrag und Willen. Und so sollen, so werden auch sie die überwältigende Macht der Liebe am eigenen Leibe erfahren, sie werden der frohen Botschaft teilhaftig, und so werden sie selbst zu lebensfrohen und lebensbejahenden Botschaftern der Liebe werden. Nur die Liebe lässt uns leben, und wir lassen nur Diejenigen leben, die wir lieben, so einfach ist das Leben. Halleluja!
- Amen.

(wird fortgesetzt)

© Siegfried Galter 26. 01. 2015

Und woran glaubst Du so? (V)

Freitag, Januar 23rd, 2015

Zum Kosmos man mit mussKeine Frage: Ich glaube ganz fest an den Fortschritt. Sicher, die Wissenschaft hat nicht auf alle Fragen eine Antwort. Noch nicht! Aber sie wirft immer neue Fragen auf, die es zu beantworten gilt. Das nenne ich Fortschritt! Stellen Sie sich vor, wir wüssten schon alles oder hätten zu allem eine unumstößliche Gewissheit, wie langweilig wäre das! Nein, nicht langweilig, gefährlich sogar! Schauen Sie sich nur die Weltreligionen an mit ihren Eiferern, Geiferern, ihren Propheten und ihren selbst ernannten heiligen Kriegern! Alles nur, weil sie von festzementierten, ewiggestrigen und vermeintlichen Wahrheiten ausgehen, an sie glauben! Mit welchem Hass sie alle verfolgen, die diese geheiligten Religionswerte in Zweifel zu zu ziehen wagen! Weil Veränderung für diese zurückgebliebenen Kreaturen eine angsteinflößende Vorstellung, ja eine existenzielle Bedrohung ist. Dabei ist genau das Gegenteil richtig: es gibt überhaupt nichts auf diesem Planeten, ja sogar im gesamten Kosmos, was sich nicht permanent verändert. Entwicklung kann keiner aufhalten oder verhindern, so viel steht fest. Der Mensch zuallerletzt. Stillstand bedeutet Rückgang. Das Bessere ist der Feind des Guten, das ist meine felsenfeste Überzeugung. Deshalb glaube ich persönlich an eine Weiterentwicklung im Sinne des Fortschritts. Wenn man sich allein einmal vor Augen führt, dass wir heute eine Weltbevölkerung ernähren, die vor nicht einmal 100 Jahren zur Hälfte glatt verhungert wäre! Wenn das kein Fortschritt ist, was dann? Natürlich hat der Fortschritt, haben auch manche Technologien durchaus ihre Schattenseiten und Gefahren. Aber glauben Sie etwa, die Dampfmaschine hat von Anfang an pannenfrei und gefahrlos funktioniert? Oder die Atomreaktoren der ersten Generation? Sicher nicht. Und was haben wir heute? Hochtechnologie mit allerhöchsten Sicherheitsstandards, und deshalb, jedenfalls nach menschlichem Ermessen, auch todsicher. Bedrohungen durch terroristische Akte von Wahnsinnigen oder Fundamentalisten und höhere Gewalt wie Erdbeben, Tsunamis oder andere Naturkatastrophen natürlich ausgenommen, aber dagegen ist sogar unsere Wissenschaft derzeit noch machtlos. Allerdings sind die Prognosen in den letzten Jahrzehnten viel genauer geworden. Und das beweist es doch einmal mehr: Fortschritt tut mehr als Not, er bewirkt Gutes auf dieser Welt, und wir können uns ihm nicht verschließen oder entziehen. Damit meine ich ebenso den Menschen wie seine gesamten Lebensverhältnisse.

Allerdings: Gewisse Kollateralschäden sind leider immer unvermeidlich, wenn man das große Ganze vorantreiben will. Die Wissenschaft ist da gnadenlos neutral. Gerade das ist ja ihre Stärke. Ihr geht es um Resultate, nicht um kleinliche Verlustbetrachtungen. Ich sage nur Gentechnologie, Energiegewinnung, Weltraumforschung, Nahrungsmittelerzeugung, medizinischer Fortschritt! Von der intelligenten Vernetzung organischer und digitaler Strukturen ganz zu schweigen. Der Mensch ist die eigentliche Schwachstelle im System, das ist unübersehbar. Solange er sich kleinmütig mit eingebildeten Ängsten und vermeintlichen Katastrophen wie dem sogenannten Klimawandel oder dem unsäglichen Artensterben fortgesetzt selbst belügt und behindert, hat er keine Zukunft. Solange er einen Gott braucht, um sich selbst zu definieren, wird er sich nicht von seinen irdischen Fesseln befreien können. Die genetische und digitale Optimierung unserer Spezies ist daher unumgänglich, wenn nicht sogar alternativlos. Der Mensch als offenes Programm, das wir nach unserem Idealbild unendlich formen können und werden. Das Individuum als Informationsträger und Genspeicher für kommende, immer weiter perfektionierte Generationen. Das Zusammenwachsen, die Verschmelzung von künstlicher und menschlicher Intelligenz in immer weiter optimierten Körpern. Menschliche Evolution wird die wichtigste zukunftsweisende Aufgabe von Wissenschaft und Forschung sein. Die Auslese des besten Humanmaterials zur Heranzüchtung einer wahren menschlichen Elite, die diesen Namen wahrhaft verdient. Alles unabdingbar für die Sicherung der menschlichen Zukunft. Ob wir das nun wollen oder nicht. Ebenso wie die weitere Erforschung des Weltalls, um neuen Lebensraum für die Neue Menschheit zu finden oder zu schaffen.
Eine andere Möglichkeit gibt es doch gar nicht, wenn wir als Gattung weiter existieren wollen. Wer das nicht begreifen oder gar verhindern will, kann ja gerne hier bleiben auf unserem bald ausgeglühten, geplünderten, vergifteten und verheerten Planeten, und sich weiter mit der Keule die Schädel einschlagen. Der kleine Rest der menschlichen Elite wird sich beizeiten neue Gefilde suchen, um seine epochale Erfolgsgeschichte fortzuschreiben und den Kosmos zu erobern. Daran glaube ich, und dafür setze ich mich mit allen Kräften ein. So soll es sein, und so wird es, nach dem Willen aller Fortschrittsgläubigen und dem Streben der weltweiten Wissenschaft, auch geschehen. Heureka!

(wird fortgesetzt)

© Siegfried Galter | Bild: fotolia/andreaselze | 23. 01. 2015

Und woran glaubst Du so? (IV)

Donnerstag, Januar 22nd, 2015

Die Fratze hinter PegidaWoran ich glaube? Das geht niemanden etwas an. Mein Glaube ist ganz allein meine Privatsache. Aber woran wir glauben, das kann ich Ihnen sagen. Wir sind schließlich das Volk! Unser Glaube ist fest verankert im Vaterland. Also in Deutschland. Und im Abendland natürlich. Dem Abendland mit seinen einmaligen und überlegenen Werten. Welche Werte das sind? Tja, wenn Sie das nicht wissen! Unsere abendländischen Werte halt! Freiheit, Recht auf Arbeit undsoweiter? Was noch? Naja, da muss ich kurz überlegen, unsere gesamte deutsche Kultur halt, mit Sprache, Religion und so. Sind Sie auch so einer von der Lügenpresse, die alles hinterfragen und schlechtreden, ja? Hau ab, Mann! Frag’ jemand anderes, sonst gibt’s eins auf die Fresse!

Hallo, ich sag’s Ihnen, um welche Werte es uns hier geht! Das können alle hören! Vor allem die, die’s nicht hören wollen, und die lieber wegschauen, wenn es um die Bewahrung unserer deutschen Wertkultur geht. Die wird nämlich gerade unterwandert von diesen ganzen Ausländern, die in ganzen Heerscharen hier bei uns einfallen! Nicht nur in Deutschland! Diese Muslime kommen ja von überall her, und denken, die könnten hier bei uns ihren islamischen Staat errichten! Moscheen bauen! Islam unterrichten! Die haben doch keine Ahnung von unserer Religion und den christlichen Werten! Die haben doch keine Kultur! Die kennen ja noch nicht ‘mal die arabischen Zahlen, und mit lateinischen Schriftzeichen können die rein gar nicht anfangen, diese Kameltreiber mit ihren komischen Hydro…, Hyro…, Hyroglinxbums, na, Sie wissen schon. Hier hört man ja kaum noch ein deutsches Wort, wenn man einkaufen geht. Nur noch Vermummte und verschleierte Muftis. Alles potenzielle Terroristen. Das brauchen wir hier nicht in Deutschland! Und dann gewährt man denen auch noch Asyl und baut ihnen Unterkünfte, damit die da in aller Seeelenruhe ihre Terrorzellen einrichten können! Wir haben ja gesehen wohin das führt in Paris! Dafür sind wir nicht auf die Montagsdemos gegangen, damals in der DDR! Die da oben interessiert es doch einen Dreck, wie es dem deutschen Volk geht!

Pegida, Legida, Bagida, Negida, das ist doch erst der Anfang! Heute marschieren wir in Dresden, morgen in Leipzig, in Hamburg, in Berlin, und wir werden so lange weiter marschieren, bis man uns nicht mehr ignorieren kann. Vielleicht marschieren wir übermorgen auch in Paris, in Warschau, in Rom, von mir aus auch in Moskau, wenn’s nicht anders geht!
Wir werden marschieren für unsere deutsche Freiheit, für unsere völkische Einheit, und für die Freiheit von allen, die sich uns anschließen und nicht einfach stillhalten wollen. Und wir marschieren gegen alle, die sich uns in den Weg stellen, das ist unser demokratisches Recht. Und am Ende des Tages geht im Abendland vielleicht die Sonne unter, aber bestimmt nicht das Abendland! Das ist es, woran ich glaube! Und jetzt marschieren Sie gefälligst mit oder verschwinden Sie! Wir sind das Volk! Wir sind das Volk! Wir sind das Volk!

(wird fortgesetzt)

© Siegfried Galter 22. 01. 2015

Mindestlohn: Politik der Nahles-Stiche

Mittwoch, Dezember 18th, 2013

Andrea Nahles sieht rot-schwarzEs wird doch nichts so heiß gegessen, wie es zubereitet wird, deshalb brauchen sich die unterbezahlten Arbeitskolonnen in bundesdeutscher Kapitalistenfron auch nicht nicht allzu gierig die Lippen zu lecken. Einem aktuellen Zeitungsbericht zufolge hat die frisch gebackene Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles zugesichert, dass der #Mindestlohn spätestens 2017 bundesweit gilt.
Das muss man der Nahles lassen: diese äußerst ehrgeizige Vorgabe ist gewiss nicht mit der heißen Nadel genäht. Die erbärmlichen Löcher in den Taschen der chronisch unterbezahlten Arbeitnehmerschaft wird diese Politik der kleinen Stiche kaum stopfen können. Die Nahles legt aber Wert auf die Feststellung, dass es ohne die Festlegung auf einen gesetzlichen Mindestlohn keine Große Koalition gegeben hätte.
Es ist wie im Horizontalen Gewerbe: ohne Hurenlohn keine Kopulation, ohne Mindestlohn keine Große Koalition. Wenn schon, denn schon. Ein Hurensohn, wer Böses dabei denkt. Nur wann, das kann dann doch noch etwas dauern, vor allem, wenn der Partner Ladehemmung hat. Da helfen dann auch kleine Nahles-Sticheleien wenig.
“Ausnahmen wird es nicht geben - trotz aller Fluchtphantasien in Teilen der Union”, so ließ Nahles sich weiter vernehmen.
Wie lamentierte doch einst die eiserne Jungfrau nach dem Verlust ihres wertvollsten Körperteils:
„Wenn Du mir nicht versprochen hättest, mich irgendwann einmal zu heiraten, wäre ich nie und nimmer mit Dir ins Bett gegangen!“
Nur die Wählerschaft ist offenbar nicht so wählerisch, wenn es darum geht, mit wem sie sich leichtfertig einlässt, um sich über die nächste Legislaturperiode die Zeit und jede Lust am tugendhaften Bundesbürgertum vertreiben zu lassen.
Merke:
Wenn Politiker Absichtserklärungen abgeben, dann meist in der Absicht, ihre wahren Absichten zu verschleiern. Das ist doch eine Aussage, auf die man sich getrost einlassen kann - als freier Wähler wie als Freier.

© Siegfried Galter, 18. 12. 2013

Hört, hört! Auch Mutti wird schon abgehört?!

Donnerstag, Oktober 24th, 2013

NSA is everywhereVölker, hört die Signale: Sicherheit geht vor! Das weiß auch unsere Bundeskanzlerin, treu verschworene Mitkombattantin im „Krieg gegen den Terror“, welchen die USA weltweit an allen Fronten führen. Insofern nimmt man ein wenig Kollateralschaden auch seitens unserer Bundesregierung widerspruchslos und billigend in Kauf. Was kümmert uns das leere Geschwätz von Grundrechten, Datenschutz und unverletzlicher Privatsphäre im Angesicht des nackten Terrors? Welches Rechtsgut ist höher einzuschätzen – die Sicherheit oder die überwachte Sicherheit?
„Die Renten sind sicher!“ Das hat uns einst Norbert Blüm als unvergängliche Blüte hinterlassen.
Falschgeld wird im Jargon übrigens auch als „Blüten“ bezeichnet, was wir in diesem Zusammenhang durchaus bezeichnend finden dürfen. Ganz unverblümt werden von den USA weltweit Daten abgegriffen und Telefonate abgehört. Wenn die Inhalte nicht gefallen, oder wenn’s nicht anders geht, werden die dazugehörigen Menschen, darunter Staatsbürger sogenannter „befreundeter Nationen“, auch ‘mal diskret zu einem Spontanverhör verschleppt und ein wenig gefoltert, siehe Beispiele Khaled el Masri oder Murat Kurnaz. So viel ist definitiv sicher.
Aber aufgemerkt: Beim Lieblingsspielzeug unserer Kanzlerin hört der Spaß ebenso definitiv auf, Leute! Wo man beim Fußvolk gerne einfach wegsieht und -hört, wenn in allergrößtem Maßstab ausspioniert und abgehört wird, da gibt es ab einer bestimmten Entscheiderebene doch gewisse Grenzen und Tabus. Sollte man jedenfalls meinen. Weit gefehlt. Die Ohren von NSA und Co. reichen bis ins letzte Hinterzimmer vom Kanzleramt und sogar bis in den diskreten Sakko-Saum von Frau Merkel. Skandalös. Vor diesem Hintergrund bekommt die NSA-Abhöraffäre urplötzlich einen ganz neuen Stellenwert. Ist doch klar. Ist ja absolutes „Neuland“ für unsere Staatslenkerin. Ab heute muss die Geschichte neu bewertet werden.
Schließlich sitzt einem das eigene Sakko enger als die sträflichen Versäumnisse saumseliger Staatsschützer, deren vornehmste Aufgabe der Schutz des Staates vor den eigenen Bürgern ist. Aber wir wollen gerecht bleiben: Immerhin haben unsere hochverdienten Dienste es überhaupt gemerkt, Frau Merkel. Das ist doch auch schon ‘was wert, oder? Außerdem, wer weiß? Vielleicht können sich die Amis von der subtilen Regierungskunst unserer Kanzlerin noch etwas Entscheidendes abschauen – nein, -hören. Nämlich, wie man sehenden Auges stocktaub sein kann für die politischen Realitäten und die Rechte der anvertrauten Bevölkerung.





© Siegfried Galter 24.10. 2013

Vorsorge tut weh!

Freitag, September 6th, 2013

Gut versorgt in RenteMinijobbern droht Altersarmut??
Mitnichten! Lächerlich:
Minijobber können ihre Altersarmut schon jetzt in vollen Zügen genießen, nämlich dann, wenn sie ihre kümmerliche Altersrente schon heute mit noch kümmerlicheren Jobs „aufbessern“ müssen, um überhaupt existieren zu können.
Und diejenigen unter den bedauernswerten Minijobbern, die heute das reguläre Rentenalter noch nicht erreicht haben, und denen zusätzlich noch zwangsweise Rentenbeiträge von ihrem üppigen Minijobber-Lohn abgeknöpft werden, können sich auch nicht beklagen: Denn sie kommen in den Genuss des besonderen, wenn auch beileibe nicht seltenen Privilegs der vorgezogenen Altersarmut! Gut so! Da können sie sich wenigstens schon ‘mal beizeiten ‘dran gewöhnen, wie ihre weitere Zukunft sich so gestaltet. Von der Leyen, wir danken Dir!





© Siegfried Galter, 06.09. 2013, Foto: Fotolia.com, © roman023 #50014391

Sei kein Frosch: Warme Milch ist gut für uns alle!

Dienstag, August 27th, 2013

froschleicheweb„Man gewöhnt sich daran“, sagte der Frosch, sich träge in der körperwarmen Milch räkelnd, nicht gewahr werdend der Tatsache, dass er, Opfer eines ebenso ruchlosen wie erschreckend banalen Experiments, bei lebendigem Leibe gegart wurde, indem man die Temperatur ganz sachte immer weiter erhöhte. Er starb einen stillen, würde- und leider auch nutzlosen Tod.




Schlechte Nachrichten über den Nachrichtendienst

Dienstag, Juli 16th, 2013

Snowden oder Showdown?
Es gab einmal den ddp. Und es gibt die dpa. Und es gibt den BND. Alle drei haben im weitesten Sinne etwas mit Nachrichten zu tun. Die beiden Erstgenannten in dem Auftrag, die Menschen im Lande informiert und auf dem Laufenden zu halten. Der Letztgenannte verfolgt exakt gegenteilige Ziele. Wo der Deutsche Depeschen Dienst und die Deutsche Presse Agentur die Idee von Aufklärung, Transparenz und Selbstbestimmung einer freien Gesellschaft mit mündigen, informierten Bürgern verkörpern, ist der BundesNachrichtenDienst ein fast schon zynisch anmutender Euphemismus in Sachen Desinformation, Verschleierung und Ausspähung. Analog seinem ebenso undurchsichtigen und unkontrollierbaren Big Brother Verfassungsschutz beruft sich der BND darauf, dem Schutz unserer Gesellschaft zu dienen, der Abwehr von äußeren wie inneren Feinden und Gefahren, von denen die Repräsentanten unseres Systems dieses allenthalben umstellt und bedroht sehen. Besonders auch im Innern, von seinen potenziell höchst verdächtigen eigenen Bürgern.
Und wenn gar nichts mehr hilft, dann immer noch das Zauberwort „Terrorabwehr“!
Und so schmarotzern sich unsere bundesdeutschen Staatsschützer durch das Daten-Schlaraffenland, das ihnen übermächtige Freunde und Verbündete freigiebigst zugänglich machen.
Da kann man sich schon ‘mal kooperativ zeigen, so unter Brüdern, eine Hand wäscht die andere.
Und so guckt man halt ‘mal großzügig weg, wenn z.B. Bundesbürger verschleppt und gefoltert werden, wie im Fall el Masri, oder man nutzt die Gunst der Stunde, und schickt zwei Agenten (inkognito, versteht sich!) nach Guantanamo, die dort - ganz privatim - den Murat Kurnaz interviewen – sind eh’ alles Terroristen, die Brüder!
Zu allem Überfluss gibt es zu unser aller Sicherheit ja auch noch den MAD, dessen Kürzel allein schon Programm sein dürfte, wenn wir uns seine Protagonisten als die uniformierte Steigerungsform des BND vorstellen.
Und weil ja eine Nebelkrähe der anderen kein Auge aushackt, glucken sie auch international immer schön zusammen, und hacken sich statt dessen lieber in die Systeme und Staatswesen ihrer Freunde und Mitgenossen ein. Streng geheim, versteht sich. Denn sonst würden sie ja nicht Geheimdienste heißen. Achso, heißen sie ja auch gar nicht! Ob Zentrale Intelligenz-Agentur (CIA – auch so ein granaten-narzisstischer Selbstirrtum), ob Nationale Sicherheits-Agentur (NSA - Sicherheit, doch für wen?), ob BundesNachrichtenDienst (BND), das hört sich doch alles, zu Recht, nur nach höchst kompetenter und diskreter Dienstleistung an!
Nein, wirklich, Nachrichten sind doch nun echt etwas total Unverfängliches. Selbst wenn es so schlechte Nachrichten sind, dass es unserer Bundesregierung glatt die Sprache verschlägt, sowohl gegenüber ihren mehr als zweifelhaften Freunden, als auch gegenüber den ihr anvertrauten Bürgern dieses Landes. Aber es hat auch gute alte Tradition in unserem Lande, von Dingen lieber zu schweigen, von denen man vorgeblich nichts gewusst hat. Und wenn’s dann ganz dumm läuft, hat man im Zweifelsfalle immer nur auf höheren Befehl gehandelt, und somit keine andere Wahl gehabt.

Es gab eine Zeit, da wurden die Überbringer schlechter Nachrichten sang- und klanglos abgemurkst. Heute bezieht sich das wohl eher auf die wenigen Unerschrockenen, die die Stirn haben, die Wahrheit zu verbreiten, wie derzeit Edward Snowden.
Wohl auch deshalb hält sich unsere Regierung so schamhaft bedeckt, wenn es darum geht, die Bürger über das wahre Ausmaß von Bespitzelung, Ausspionierung und Verrat der grundgesetzlich und verfassungsseitig unveräußerlichen Rechte zu informieren: Reden ist Selbstmord. Schweigen ist es nicht minder. Aber es nimmt darüber hinaus den schleichenden Tod der Demokratie billigend in Kauf. Schweigend. Denn die Wahrheit ist lebensbedrohlich, vor allem für die, welche sie fortgesetzt unterdrücken, verschleiern, verbiegen und verheimlichen. Aber es wird ihnen nichts nützen.





© 15. Juli 2013 Siegfried Galter

Hitzefrei in der „Quasselbude“?

Freitag, Juni 7th, 2013

Der Reichstag in Flammen
Wie in der Tagesschau vom 06. Juni berichtet, wurde die Parlamentssitzung des selbigen Tages wegen Beschlussunfähigkeit des Bundestages abgebrochen.
Auf Antrag der Linken war per Hammelsprung-Verfahren festgestellt worden, dass die für eine Beschlussfähigkeit erforderliche Mindest-Anwesenheit von mehr als der Hälfte der Abgeordneten nicht erfüllt war. Jau, da war aber Feuer unter’m Dach im Berliner Reichstag! Dieser so bemerkenswerte wie kritikwürdige Tatbestand (und damit ist ausdrücklich nicht die Tatsache gemeint, dass die Linke hier ganz korrekt intervenierte) gab zu Recht Anlass für viele erboste und kritische Kommentare auf der Tagesschau-Website. Auch der Twitter-Kommentar des Grünen Volker Beck („Die Linke hat wohl ein Rad ab….“) spricht wohl Bände für das teils höchst eigenwillige Selbstverständnis unserer Volksvertreter.
Die von deren Seite vielfach und lautstark beklagte „Politikverdrossenheit“ der Bundesbürger erhält auf diese Art wiederum neue Nahrung – wen wundert’s?

Man könnte auch sagen, hier wird weiter Öl in die schwelende Glut der Unzufriedenheit gegossen, auf die Gefahr hin, dass sich daraus irgendwann doch noch eine „Glodernde Lut“ nach Vorlage des berüchtigten Brandbeschleunigers Edmund der Zerstoiber entwickeln könnte.
Beunruhigendes Indiz ist die in letzter Zeit gehäufte Verwendung des Begriffes „Quasselbude“ in Bezug auf den deutschen Parlamentssitz (siehe auch die o.a. Kommentare). Bereits seine eindeutig despektierliche Prägung zeugt von dem mittlerweile offenbar vielfach empfundenen Misstrauen gegenüber unseren parlamentar-demokratischen Prinzipien und Institutionen und deren Protagonisten. Als abschätziges Attribut verwendet, richtet er sich sich in erster Linie gegen die Parlamentarier selbst: man schlägt den Sack und meint den Esel. Verschärft und brandgefährlich wird der Ausdruck dieser Geringschätzung aber vor dem Hintergrund, dass es sich bei dem ursprünglich von Kaiser Wilhelm geprägten Schmähbegriff um ein überkommenes Relikt aus dem Jargon der Nationalsozialisten handelt, welche damit das parlamentarische System der Weimarer Republik diskreditierten – mit durchschlagendem Erfolg, wie man weiß.
Der von den Nazis so geschmähte Reichstag wurde wenig später vom unglückseligen Marinus van der Lubbe abgefackelt – als leider völlig verfehlter Widerstandsakt gegen eben jene Naziverbrecher, die unmittelbar darauf den Weltenbrand entfachen sollten.
Der Reichstag heißt heute wieder so, wie er 1933 hieß. Ein schweres Erbe, das man verantwortungsvoll hüten sollte. „Quasselbude“ bedeutet vor diesem Hintergrund, mit brandgefährlichen Begriffen zu hantieren. Und an die Adresse unserer viel beschäftigten Abgeordneten: Auch wenn massenhafte (persönliche) Abwesenheit dort eher die unrühmliche Regel ist als die dispensfähige Ausnahme, selbst wenn dort heute bisweilen viel heiße Luft produziert wird, sollte man doch gerade darauf achten, dass die Arbeitstemperatur moderat bleibt in unserem Reichstagsgebäude. Erhitzte Sachdebatten, ja bitte. Scheingefechte politischer Knallchargen, nein danke. Sonst könnte es womöglich passieren, dass in diesem hohen Hause irgendwann und bis auf Weiteres doch noch mehr Sitzungen ausfallen müssen – wegen Hitzefrei.

© Siegfried Galter, 07. Juni 2013