Archive for the ‘Glaubwürdigkeitskrisen’ Category

Und woran glaubst Du so? (IX)

Donnerstag, Januar 29th, 2015

Brave new worldDarauf gibt es nur eine sinnvolle Antwort: Die Vernunft. Ich glaube an die Macht der Vernunft. Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Wesen, so viel steht fest. Und es gibt heute schon viele Menschen wie mich, die den anschaulichen Beweis dafür liefern, dass ein vernunftgesteuertes Leben nicht nur möglich, sondern die einzig sinnvolle humane Existenzform ist. Denn was das Beste für alle ist, das ist auch das Beste für das Individuum, so einfach ist das. Das behaupten auch die Religionen, ich weiß. Aber die Religion, jede Art von Religion, basiert auf dem Glauben, also der reinen Unvernunft. Deshalb glaube ich nicht nur an die Vernunft, sondern ich weiß, dass sie der einzige Weg ist.

Denn sie ist die einzige Kraft, die ihre Macht aus der Überlegenheit des Intellekts über den impulsgesteuerten Instinkt, den blinden Reflex, den tumben Trieb schöpft. Diese Reste einer überkommenen archaischen Lebensform müssen wir endgültig überwinden, ja, restlos ausmerzen, damit wir endlich in das segensreiche Zeitalter der ultimativen Vernunft vorstoßen können.
Gefühle sind schädlich, aber eliminierbar. Bedürfnisse sind vorhanden, aber einzuschränken. Fantasien sind gefährlich, aber steuerbar. Ängste sind kontraproduktiv, aber beherrschbar (die Erzeugnisse der modernen Pharmazie bieten hier unendliche Möglichkeiten). Wissen ist essenziell, und daher streng zu überwachen. Information ist kostbar, und daher verantwortungsvoll zu selektieren. Ressourcen sind knapp, und daher streng zu rationieren. Gewalt ist keine Option, ausgenommen natürlich als Erziehungsmittel aus Staatsräson. Freiheit ist eine Bedrohung, und deshalb abzuschaffen. Besitz ist kollektiv, und damit in Treuhand. Das Individuum ist ersetzbar, und somit kollektivierbar. Humanismus ist sentimental, und deshalb überflüssig. Schmerzen jedoch sind notwendig, und deshalb vernünftig. Sie zeigen uns, wo es noch knirscht im Apparat, wo noch Handlungsbedarf besteht, und Erziehungsbedarf: bei allen, die sich der Vernunft widersetzen – sei es aus schierer Dummheit, Böswilligkeit oder aus purer Ignoranz. Wir werden sie mit den Mitteln der Vernunft zur Vernunft zu bringen wissen. Glück ist eine Illusion, aber es wird eine Funktion der Vernunft sein.

Es ist unsere menschliche Pflicht, die unkontrollierten Kräfte des Chaos in eine sinnvolle und geordnete Struktur zu zwingen. Denn alles sonst auf und außerhalb unseres Erdballs ist doch dem Chaos unterworfen: die Natur, die Elemente, der gesamte Kosmos. Nur der Mensch hat die Fähigkeit, dieser verstörenden und verheerenden Unordnung entschlossen entgegen zu treten. Dafür verfügt er über das Geschenk der Erkenntnis. Das ist sein wahres Humankapital. Nicht umsonst steht er an der Spitze der Evolution. Genau daraus erwächst ihm seine Verantwortung für das Große Ganze. Dafür schafft der Mensch Regeln, dafür hat er Instrumente wie die Mathematik, die Physik, die Medizin, die Technologie usw. entwickelt und auf höchstes Niveau gebracht. Alles lässt sich mit Vernunft regeln, mit Vernunft lösen, der Vernunft unterwerfen, daran glaube ich. Wir werden sein ein einig Volk von Brüdern und Schwestern. Vereint unter der alles zwingenden Macht der Vernunft, die wir zum allgemeingültigen, ultimativ einzuhaltenden Gesetz erheben werden. Es wird ein langer schmerzhafter Prozess werden, alle Menschen zu ihrem Glück zu bekehren. Schließlich regiert die Unvernunft schon zu lange ungehemmt auf unserem Planeten - schauen Sie sich nur einmal um! Dennoch wird die Vernunft obsiegen, das ist meine feste Überzeugung. Geschichte ist unumkehrbar, deshalb ist die Perspektive im erleuchteten Zeitalter der Vernunft ausschließlich in die Zukunft gerichtet. Es wird womöglich noch lange dauern, und es wird nicht ohne Opfer abgehen, aber den Gesetzen der Vernunft werden wir uns nicht entziehen können. So viel ist gewiss.

(wird fortgesetzt)

© Siegfried Galter 29. 01. 2015

Und woran glaubst Du so? (VIII)

Mittwoch, Januar 28th, 2015

DatentodWas für eine Frage! In welcher Epoche leben denn Sie! Jeder Mensch, der nur einen Funken Verstand in seinen verkümmerten biologischen Schaltkreisen hat, dem muss doch eigentlich klar sein, dass die Daten unsere Welt bestimmen.
Und das nicht erst seit gestern. Jeder, der das nicht begreift, ist für mich von Vorvorgestern. Ja, ich glaube absolut an die Allmacht der Daten. Sie sind überall und jederzeit. Und sie werden überall und jederzeit erhoben, ausgewertet und optimiert. Über alles und jeden. Wer die Daten hat, hat die Macht! Aber so einfach ist es natürlich nicht. Denn wir alle, jeder von uns, und das betrifft auch die Allermächtigsten - wir sind letztlich nichts anderes als eine Ansammlung verwertbarer Daten, naja, die meisten von uns jedenfalls. So mancher Datensatz ist auch reiner Müll, das stimmt schon. Aber auch deshalb ist der Glaube an Daten für mich nichts anderes als Pantheismus, auf zeitgemäße Art, versteht sich. Sie sind in uns, sie sind um uns, und sie bestimmen unser aller Leben, ob wir das wollen, ob wir daran glauben oder nicht. Insofern ist es natürlich intelligenter, daran zu glauben, denn sonst ergeht es einem wie einst dem ungläubigen Thomas aus der Bibel: Unglaube schützt vor Bekehrung nicht! Und die kann manchmal schmerzhaft sein.

Seien wir doch ‘mal realistisch. Wir sind doch alle längst bekehrt! Ja selbst die wahnsinnigen Fundamentalisten Allahs sind in Wahrheit doch schon längst konvertierte Datenjünger! Die haben’s bloß noch nicht begriffen, aber was will man auch erwarten, nachdem man die sozusagen vom Nomadenzelt in die Neuzeit bombardiert hat. Brave New World war ein lauwarmer Furz dagegen. Und was machen die? Die haben die unwiderstehliche Macht der wahren Daten-Gottheit erkannt, selbst wenn sie sich jetzt noch nicht wirklich zu ihr bekennen können. Die leben ihren neu gewonnenen Glauben hemmungslos aus, indem sie ihren alten als Vehikel und Rechtfertigung benutzen. Sie glauben daran, dass die datengestützte Welt eine Welt nach Allahs Wille ist, sonst würden sie ja nicht das Internet, modernstes Kriegsgerät, westliche Waffentechnik und digitale Kommunikationsmittel für ihren verwerflichen Feldzug benutzen. Und gleichzeitig fürchten sie den Datengott, ja, das tun sie, denn natürlich sind die über Daten auch identifizierbar und können im digital gestützten Drohnenkrieg ruckzuck dingfest und unschädlich gemacht werden. Das hat schon etwas von einem göttlichen Strafgericht, wenn aus heiterem Morgenland-Himmel urplötzlich der tödlich strafende Finger Gottes auftaucht. Game over! Dass es dabei auch eine gewisse Unschärferelation gibt, der immer wieder harmlose Hochzeitsgesellschaften und massenweise unbescholtene Zivilisten zum Opfer fallen, liegt hauptsächlich in deren eigener Schuld. Wenn die sich freiwillig identifizierbar gemacht und brav ihre Lebensdaten abgeliefert hätten, so wie wir alle das längst bei Fakebook, guuckstDu und Konsorten machen, dann wäre denen sicher überhaupt nichts passiert! Denn Gott ist groß, und Zuckerberg, Gates und Jobs sind seine wahren Propheten. Aber der Datengott ist zwar allmächtig, aber er ist, wie alle Götter, auch gnadenlos neutral – und das wird nicht allen und jedem jederzeit gerecht. Und so können zwischen den Myriaden von Einsen und Nullen des Digitalcodes auch ein paar Irrläufer oder Dubletten zu fatalen Fehlschaltungen und Irrtümern im allgewaltigen Big Data-Datengericht führen. Deshalb stehen wir alle, jeder einzelne von uns, auch ständig auf der göttlichen Abschussliste. Es ist wie im richtigen Leben: Schwupps! Datensatz gelöscht. Game over! Reset? Impossible. Fatal Error 0815 has occurred! R.I.P. Denn siehe, die Wege der göttlichen Algorithmen sind unerforschlich. Was bleibt, ist das unwiderrufliche Datum des individuellen Todestages - Amen.

(wird fortgesetzt)

© Siegfried Galter 28. 01. 2015




Und woran glaubst Du so? (VI)

Montag, Januar 26th, 2015

Nur die Liebe lässt uns lebenDie Liebe! Der glühende Glaube an die Macht der reinen Liebe durchströmt mich mit jeder Faser. Die Liebe ist es doch, die unser Dasein mit Sinn und Leben erfüllt! Nur die göttliche, allumfassende Liebe gibt uns die Kraft und die Gewissheit einer erfüllten Existenz! Sie ist die Himmelsmacht, die uns das Paradies auf Erden beschert! Liebe ist alles, und ohne die Liebe ist alles nichts. Sie ist der Gott, dem ich huldige, denn Gott ist Liebe. Und nur dank seiner universellen göttlichen Liebe können wir überhaupt Mensch sein. Liebende Menschen!
Natürlich gibt es jede Menge Menschen, welche der Liebe nicht teilhaftig sind. Sie sind fern von Gott. Gerade sie sind es, die unserer Liebe besonders bedürfen.
Ihnen wollen wir mit liebender Mitmenschlichkeit begegnen. Ihnen wollen wir in ihrem Elend entgegen gehen. Ihnen wollen wir unsere liebende Hand reichen, um sie aus dem Sumpf der Lieblosigkeit zu erretten. Wir werden sie umfangen, wir werden sie umsorgen, wir werden sie erwärmen mit unserer selbstlosen Liebe. Wir werden sie einhegen, wir werden sie überschütten, wir werden sie überwältigen mit dem Überschwang unserer unendlichen Liebe! Ja, wir werden ihren Hass, ihre Missgunst, ihre Verzweiflung, ihren Wahn mit Liebe ersticken. Wir werden ihre Gier, ihre Gewalt, ihre kalte Gleichgültigkeit im warmen Meer unserer Liebe ertränken. Wir werden ihre Zweifel und ihre Ängste hinwegschwemmen mit einem Strom von Liebe. Wir werden ihnen Brücken bauen aus lauterer Liebe, die sie hinausführen aus der Verzweiflung und der Hoffnungslosigkeit. Wir werden sie einschließen in unser Gebet und in unsere Gemeinschaft, auf dass sie die Macht der Liebe erfahren und sich ihr nie wieder entziehen können. Wir werden ihnen die zarte Fessel der Liebe anlegen, derer sie sich nie wieder werden entledigen können. Wir werden sie die Gesetze der Liebe lehren, auf dass sie sich ihnen widerstandslos und willig unterwerfen mögen. Wir werden über sie wachen in liebender Fürsorge. Wir werden ihnen das Brandzeichen der Liebe einbrennen in ihre lieblosen Herzen. Und sie werden uns dafür wiederlieben, weil sie gar nicht anders können. Weil ihnen die allmächtige Liebe keine Wahl lässt, als sich für sie, und damit für uns Liebende zu entscheiden. Uns, die wir alle nur Werkzeuge sind in ihrem allmächtigen göttlichen Auftrag und Willen. Und so sollen, so werden auch sie die überwältigende Macht der Liebe am eigenen Leibe erfahren, sie werden der frohen Botschaft teilhaftig, und so werden sie selbst zu lebensfrohen und lebensbejahenden Botschaftern der Liebe werden. Nur die Liebe lässt uns leben, und wir lassen nur Diejenigen leben, die wir lieben, so einfach ist das Leben. Halleluja!
- Amen.

(wird fortgesetzt)

© Siegfried Galter 26. 01. 2015

Und woran glaubst Du so? (IV)

Donnerstag, Januar 22nd, 2015

Die Fratze hinter PegidaWoran ich glaube? Das geht niemanden etwas an. Mein Glaube ist ganz allein meine Privatsache. Aber woran wir glauben, das kann ich Ihnen sagen. Wir sind schließlich das Volk! Unser Glaube ist fest verankert im Vaterland. Also in Deutschland. Und im Abendland natürlich. Dem Abendland mit seinen einmaligen und überlegenen Werten. Welche Werte das sind? Tja, wenn Sie das nicht wissen! Unsere abendländischen Werte halt! Freiheit, Recht auf Arbeit undsoweiter? Was noch? Naja, da muss ich kurz überlegen, unsere gesamte deutsche Kultur halt, mit Sprache, Religion und so. Sind Sie auch so einer von der Lügenpresse, die alles hinterfragen und schlechtreden, ja? Hau ab, Mann! Frag’ jemand anderes, sonst gibt’s eins auf die Fresse!

Hallo, ich sag’s Ihnen, um welche Werte es uns hier geht! Das können alle hören! Vor allem die, die’s nicht hören wollen, und die lieber wegschauen, wenn es um die Bewahrung unserer deutschen Wertkultur geht. Die wird nämlich gerade unterwandert von diesen ganzen Ausländern, die in ganzen Heerscharen hier bei uns einfallen! Nicht nur in Deutschland! Diese Muslime kommen ja von überall her, und denken, die könnten hier bei uns ihren islamischen Staat errichten! Moscheen bauen! Islam unterrichten! Die haben doch keine Ahnung von unserer Religion und den christlichen Werten! Die haben doch keine Kultur! Die kennen ja noch nicht ‘mal die arabischen Zahlen, und mit lateinischen Schriftzeichen können die rein gar nicht anfangen, diese Kameltreiber mit ihren komischen Hydro…, Hyro…, Hyroglinxbums, na, Sie wissen schon. Hier hört man ja kaum noch ein deutsches Wort, wenn man einkaufen geht. Nur noch Vermummte und verschleierte Muftis. Alles potenzielle Terroristen. Das brauchen wir hier nicht in Deutschland! Und dann gewährt man denen auch noch Asyl und baut ihnen Unterkünfte, damit die da in aller Seeelenruhe ihre Terrorzellen einrichten können! Wir haben ja gesehen wohin das führt in Paris! Dafür sind wir nicht auf die Montagsdemos gegangen, damals in der DDR! Die da oben interessiert es doch einen Dreck, wie es dem deutschen Volk geht!

Pegida, Legida, Bagida, Negida, das ist doch erst der Anfang! Heute marschieren wir in Dresden, morgen in Leipzig, in Hamburg, in Berlin, und wir werden so lange weiter marschieren, bis man uns nicht mehr ignorieren kann. Vielleicht marschieren wir übermorgen auch in Paris, in Warschau, in Rom, von mir aus auch in Moskau, wenn’s nicht anders geht!
Wir werden marschieren für unsere deutsche Freiheit, für unsere völkische Einheit, und für die Freiheit von allen, die sich uns anschließen und nicht einfach stillhalten wollen. Und wir marschieren gegen alle, die sich uns in den Weg stellen, das ist unser demokratisches Recht. Und am Ende des Tages geht im Abendland vielleicht die Sonne unter, aber bestimmt nicht das Abendland! Das ist es, woran ich glaube! Und jetzt marschieren Sie gefälligst mit oder verschwinden Sie! Wir sind das Volk! Wir sind das Volk! Wir sind das Volk!

(wird fortgesetzt)

© Siegfried Galter 22. 01. 2015

Und woran glaubst Du so? (III)

Mittwoch, Januar 21st, 2015

Reich werden, ohne rot zu werdenGanz klar: Ich glaube an die Macht des Geldes. Geld ist alles, und ohne Geld ist alles nichts.
Wer das Geld hat, hat die Macht, so ist das nun einmal. Also kann man sich ganz einfach entscheiden: will ich mit den Mächtigen sein oder bei den Ohnmächtigen. Ich habe meine Entscheidung getroffen. Die richtige Entscheidung. Eine gute Entscheidung. Denn um Anderen Gutes zu tun, braucht man schließlich auch Geld, oder. Ohne Geld kann man noch nicht einmal für sich selbst etwas Gutes tun. Das wird oft vergessen – gerade auch von den Gutmenschen, die uns unser Geld so gerne missgönnen oder sogar wegnehmen wollen. Aber den Glauben an das Geld kann man mir nicht so einfach wegnehmen. Dafür ist das Geld viel zu mächtig. Das zeigt sich ja auch, sobald einmal einer zu Geld gekommen ist. Sogar einer von denen, von den vermeintlichen Antikapitalisten. Das sind dann die glühendsten Konvertiten und Verfechter des Reichtums, das sage ich Ihnen! Die verteidigen ihren neu gewonnenen Glauben mit Zähnen und Klauen!
Ist ja auch klar: Alle, die nichts zu verlieren haben, glauben an ‘was Anderes. Weil sie kein Geld gewinnen können, fehlt ihnen auch der Glaube daran. Also müssen die sich natürlich an ‘was anderes anklammern – etwas, das nichts kostet. Selig sind die geistig Armen. Je weniger die haben, desto fanatischer der Glaube. Das ist schonmal der erste Fehler, den die machen. Weil nur etwas, an das ich glaube, mir auch widerfahren kann. Das heißt, das Problem der Armen ist nicht ihre Armut, sondern ihr fehlender oder fehlgeleiteter Glaube. Natürlich gibt es immer auch ein paar Reiche, die nebenbei auch an Gott glauben oder an Allah oder von mir aus auch an die Sterne. Aber wenn Sie mich fragen, sind das nur die Angsthasen, die fürchten, ihr Geld wieder verlieren zu können. Halbgläubige sozusagen. Die brauchen halt ein Sicherheitsnetz.

Wirklich schlimm dran sind für mich ja die Spinner, die nichts haben, ohne Chance, jemals zu etwas zu kommen, und die doch ans Geld glauben. Aber ohne die hätten wir wohl alle kein Geld, weil die sich ja besonders hart anstrengen, um noch ein Bröckchen vom fetten Kuchen abzukriegen. Insofern sind die gut fürs System und gut fürs Geschäft – nützliche Idioten halt. Genauso macht es doch die Kirche seit Jahrtausenden: lockt die Gläubigen mit Heilsversprechen auf ein besseres Jenseits, und presst ihnen dabei noch den letzten Tropfen Erspartes aus den Rippen. Ja, ich glaube fest an das Geld und trage seine Heilsbotschaft hinaus in die Welt, indem ich ihr meinen Reichtum zur Schau stelle.
Und all’ die armen Schweine, Gläubige wie Ungläubige, schließe ich ein in mein bescheidenes Tischgebet:

Dollar unser
geheiligt werde Dein Name
Dein Reich komme
Dein Wille geschehe
und beschere uns den Himmel
schon hier auf dieser Erden
und mehre die Zahl unserer Schuldiger
wie auch wir deren Schuld vermehren
und erlöse uns von der Versuchung
indem wir dem Besitz huldigen
denn Dein ist der Reichtum
und die Macht und die Herrlichkeit
in Ewigkeit
- Amen.

(wird fortgesetzt)

© Siegfried Galter 21. 01. 2015

Und woran glaubst Du so? (II)

Dienstag, Januar 20th, 2015

Gesichter des TodesIch glaube an die Erleuchtung. An die Macht des Lichts. An die Wärme und die Leuchtkraft der Liebe. Denn Licht ist Liebe und Liebe ist Macht und Macht ist Gott. Also glaube ich an den Gott des Lichts. Gott ist Licht und er ist die Unschuld und die Reinheit und die Klarheit in Ewigkeit, so ist es. Denn das Licht trennt uns von der Finsternis. Und die ist das Böse.
In wem das Licht leuchtet, der ist wahrhaft erleuchtet, und in wem die Finsternis herrscht, der wird beherrscht von dem Bösen. Deshalb sollten wir danach streben, das Licht zu erschauen, die Erleuchtung zu erlangen, und uns von der Finsternis abzugrenzen. Es ist an uns, das Licht hinaus in die Welt zu tragen, auf dass sie erleuchtet werde! Auf dass die Finsternis vergehe und mit ihr das Böse! Deshalb verhüllt nicht Euer Angesicht, sondern bietet es dem Herrscher dar – immerdar!
Wendet Euch zum Licht, das uns leuchtet aus dem Land der aufgehenden Sonne! Wendet Euch zum Licht, das uns leuchtet aus den Worten der Weisheit und der Erkenntnis! Wendet Euch zum Licht, welches uns dargereicht wird durch die Existenz der Erleuchteten! Wendet Euch zum Licht, das uns Erlösung verspricht! Tretet heraus aus dem Schatten des Bösen, der uns umfängt in der Nacht der Finsternis! Tretet hinaus in das Licht! Tretet hinein in den Kreis der Erleuchteten!
Wer aber sich abwendet, wer sein Haupt verhüllt und seine Sinne böswillig abschottet, wer den Mächten der Finsternis Raum gibt, der ist des Teufels! Sondert Euch ab von jenen, die der Macht der Finsternis huldigen, denn sie sollen in ewiger Dunkelheit verenden.
Ihr aber, die ihr Euch dem Leben, dem Licht und der Leuchtkraft der Liebe geöffnet habt, richtet Euren Strahl hinaus in die Welt, auf dass alle gerichtet werden, welche die Augen böswillig verschließen vor dem ewigen Reich des Lichts!
Wir aber sind angetreten, die Mächte der Finsternis zu bekämpfen, und mit ihnen alle, die sich in der Dunkelheit verbergen. Wir werden sie herauszerren aus ihrem finsteren Versteck, um sie dem Licht der Erkenntnis preiszugeben. Wir werden sie entzünden mit dem göttlichen Funken der Macht und der verzehrenden Kraft allumfassender Liebe. Wir werden sie verbrennen mit dem Leuchtfeuer der Wahrheit. Wir werden das Böse aus ihnen herausbrennen und die Wurzel des Übels ausmerzen. Wir werden ihre ruchlosen Augen blenden, denn das ist das Schicksal der Verblendeten: Sie sollen nur mehr angesichtig werden der Finsterins, die sie verherrlichen. Und so werden sie verharren in ewiger Finsternis, und die Finsternis wird geschieden sein vom Licht. Und es wird sein Licht, und die Schatten des Bösen werden gebändigt sein, ein für alle Mal. Und die Welt wird sein ein Ort des Lichts und der Erleuchtung und des Friedens und der Liebe.
Und wenn wir eines Tages hinübergehen, dann treten wir ins Licht. Und es wird uns umfangen, und wir werden es erschauen und wir werden selbst zum Licht werden, in erleuchteter Seligkeit, in Ewigkeit - Amen.

(wird fortgesetzt)

© Siegfried Galter 20. 01. 2015

„Mordsrespekt“ - eine Kardinaltugend im Amt des Verteidigungsministers?

Montag, Dezember 16th, 2013

Lady Riefenstahlhelm
Der neue Kopf des bundesdeutschen Verteidigungsministeriums ist blond, weiblich, und trägt, neben scheinbar unerschütterlichem Selbstbewusstsein, seit je eine beunruhigend stabile Helmfrisur zur Schau.
Ex-Familienministerin #Ursula von-der-Leyen führt als designierte Verteidigungsministerin künftig die Stahlhelm-Fraktion, welche die Verteidigung unserer demokratischen Freiheiten am Hindukusch und darüber hinaus sicherstellen soll und wird. Und zwar bis zum letzten Mann.
Furchtlose Flucht nach vorn war schon seit je die Spezialität der forschen Powerfrau, die ihrem politischen Kriegsnamen „Lady of steel“ schon immer streitbar alle Ehre machte.
Die Vorwärtsverteidigung ist ihr Lieblingsmodus, nachgeben ohnehin nur etwas für Weicheier.
Hatte sich die die siebenfache Mutter schon allein auf Grund ihrer respektablen Reproduktionsrate für ihr früheres Amt als Familienministerin hoch qualifiziert, hat sie spätestens jetzt das deutsche Mutterkreuz verdient: sieben wehrhafte Bundesbürger/ und potenzielle Landesverteidiger/innen hat sie der Nation geschenkt, welche sie nun mit dem Lorbeer des obersten Verteidigungsamts belohnt.

In der gestrigen Talkrunde von Günther Jauch hat von-der-Leyen einen, so wörtlich: „Mordsrespekt“ vor ihrer neuen Aufgabe bekundet. Das spricht für sich. Die Dame hat die Dimension ihrer Mission vollauf erfasst. Damit ist auch klargemacht, dass sich dieser Respekt in erster Linie auf das Amt bezieht, und nicht auf mögliche Kriegsgegner oder Kombattanten im Kampf gegen den allgegenwärtigen Terror. Im anderen Fall hätte sie sich womöglich auf einen „Granatenrespekt“ beschränkt, und damit ihre potenzielle ministeriale wie militärische Schlagkraft unnötig geschwächt. Gut gebrüllt, Löwinnenmähne! Lady Riefenstahlhelm, Deutschland steht angesichts Ihrer Respektsbekundung stramm und geschlossen hinter Ihnen!
Wir wünschten nur, auch andere Minister/innen würden sich ein Beispiel nehmen, und eine ähnlich respektable Führung ihrer Ressorts erwarten lassen:

Im Gesundheitsministerium beispielsweise wäre ein Scheißrespekt hinsichtlich der hygienischen und sanitären Verhältnisse in Bundesdeutschland durchaus angezeigt.
Das Landwirtschaftsministerium erfordert einen Schweinerespekt vor der Kreatur – welcher allerdings leider nicht immer die Erzeuger/ und Verbraucher/innen mit einschließt.
Als Innenminister braucht man einen Höllen-, mindestens aber einen Heidenrespekt für die Anders-, Fremd- und Ungläubigen wie -denkenden.
Das Energie- und Umweltministerium wäre gut beraten mit einem apokalyptischen Respekt vor der Schöpfung, der Natur und den Gefahren der Nuklearenergie…

Wie wär’s zur Abwechslung mit etwas Wähler/innen-Respekt, verehrte Damen und Herren von der Politikerfront? Helm ab zum Gebet!





© Siegfried Galter, 16.12.2013

Hört, hört! Auch Mutti wird schon abgehört?!

Donnerstag, Oktober 24th, 2013

NSA is everywhereVölker, hört die Signale: Sicherheit geht vor! Das weiß auch unsere Bundeskanzlerin, treu verschworene Mitkombattantin im „Krieg gegen den Terror“, welchen die USA weltweit an allen Fronten führen. Insofern nimmt man ein wenig Kollateralschaden auch seitens unserer Bundesregierung widerspruchslos und billigend in Kauf. Was kümmert uns das leere Geschwätz von Grundrechten, Datenschutz und unverletzlicher Privatsphäre im Angesicht des nackten Terrors? Welches Rechtsgut ist höher einzuschätzen – die Sicherheit oder die überwachte Sicherheit?
„Die Renten sind sicher!“ Das hat uns einst Norbert Blüm als unvergängliche Blüte hinterlassen.
Falschgeld wird im Jargon übrigens auch als „Blüten“ bezeichnet, was wir in diesem Zusammenhang durchaus bezeichnend finden dürfen. Ganz unverblümt werden von den USA weltweit Daten abgegriffen und Telefonate abgehört. Wenn die Inhalte nicht gefallen, oder wenn’s nicht anders geht, werden die dazugehörigen Menschen, darunter Staatsbürger sogenannter „befreundeter Nationen“, auch ‘mal diskret zu einem Spontanverhör verschleppt und ein wenig gefoltert, siehe Beispiele Khaled el Masri oder Murat Kurnaz. So viel ist definitiv sicher.
Aber aufgemerkt: Beim Lieblingsspielzeug unserer Kanzlerin hört der Spaß ebenso definitiv auf, Leute! Wo man beim Fußvolk gerne einfach wegsieht und -hört, wenn in allergrößtem Maßstab ausspioniert und abgehört wird, da gibt es ab einer bestimmten Entscheiderebene doch gewisse Grenzen und Tabus. Sollte man jedenfalls meinen. Weit gefehlt. Die Ohren von NSA und Co. reichen bis ins letzte Hinterzimmer vom Kanzleramt und sogar bis in den diskreten Sakko-Saum von Frau Merkel. Skandalös. Vor diesem Hintergrund bekommt die NSA-Abhöraffäre urplötzlich einen ganz neuen Stellenwert. Ist doch klar. Ist ja absolutes „Neuland“ für unsere Staatslenkerin. Ab heute muss die Geschichte neu bewertet werden.
Schließlich sitzt einem das eigene Sakko enger als die sträflichen Versäumnisse saumseliger Staatsschützer, deren vornehmste Aufgabe der Schutz des Staates vor den eigenen Bürgern ist. Aber wir wollen gerecht bleiben: Immerhin haben unsere hochverdienten Dienste es überhaupt gemerkt, Frau Merkel. Das ist doch auch schon ‘was wert, oder? Außerdem, wer weiß? Vielleicht können sich die Amis von der subtilen Regierungskunst unserer Kanzlerin noch etwas Entscheidendes abschauen – nein, -hören. Nämlich, wie man sehenden Auges stocktaub sein kann für die politischen Realitäten und die Rechte der anvertrauten Bevölkerung.





© Siegfried Galter 24.10. 2013

Ronald Pofalla - Wer kennt diesen Mann?

Montag, Juli 29th, 2013

Germany''s least wanted politician

Dürfen wir vorstellen: Ronald Pofalla, Kanzleramtschef und seines Zeichens
„Bundesminister für besondere Aufgaben“

Diese Aufgaben sind so geheim, dass der Bundesminister sie selbst nicht kennt.
Dass man auch sonst nichts von ihm sieht oder hört, ist nachgerade ein Segen für die Menschheit.
Vor allem in seiner Funktion als Geheimdienstkoordinator macht Pofalla sich unsichtbar.
So unsichtbar, dass sogar das ZDF ihn als „Phantom“ bezeichnete!

Allah ist groß
Allah ist mächtig
Pofalla ist dagegen
eher schmächtig

Allah ist mächtig
Allah ist groß
doch was ist da los,
wie kann es sein,
wie geht das bloß

dass CIA und NSA und BND
mit uns machen, was sie wollen
und unser Ronald , oh, lala!
findet alles prima, gut & richtig
was er unterlässt und auch nicht sagt,
es tut ja keinem wirklich weh?

Die Wahrheit, sie ist längst verschollen
in unserer Bananen-BRD
und das Phantom Pofallas
ist wohl eine Strafe Allahs
dem es in seiner Größe wohl gefiel
uns diesen Ungeist zu bescheren:

Wir sollten uns -
höheren Orts -
massiv beschweren
Ansonsten bleibt uns ohnehin nicht viel
als einen Mords-
spaß uns d’raus
zu machen
und die üblen Clowns
in diesem falschen Spiel
schlicht aus
zu lachen

Und so sprach
der weise
Allah, streng geheim:
lachet eher laut
als leise
über Pofalla
und bedenkt den Reim
auf BallaBalla.

© Siegfried Galter 29.07. 2013

Schlechte Nachrichten über den Nachrichtendienst

Dienstag, Juli 16th, 2013

Snowden oder Showdown?
Es gab einmal den ddp. Und es gibt die dpa. Und es gibt den BND. Alle drei haben im weitesten Sinne etwas mit Nachrichten zu tun. Die beiden Erstgenannten in dem Auftrag, die Menschen im Lande informiert und auf dem Laufenden zu halten. Der Letztgenannte verfolgt exakt gegenteilige Ziele. Wo der Deutsche Depeschen Dienst und die Deutsche Presse Agentur die Idee von Aufklärung, Transparenz und Selbstbestimmung einer freien Gesellschaft mit mündigen, informierten Bürgern verkörpern, ist der BundesNachrichtenDienst ein fast schon zynisch anmutender Euphemismus in Sachen Desinformation, Verschleierung und Ausspähung. Analog seinem ebenso undurchsichtigen und unkontrollierbaren Big Brother Verfassungsschutz beruft sich der BND darauf, dem Schutz unserer Gesellschaft zu dienen, der Abwehr von äußeren wie inneren Feinden und Gefahren, von denen die Repräsentanten unseres Systems dieses allenthalben umstellt und bedroht sehen. Besonders auch im Innern, von seinen potenziell höchst verdächtigen eigenen Bürgern.
Und wenn gar nichts mehr hilft, dann immer noch das Zauberwort „Terrorabwehr“!
Und so schmarotzern sich unsere bundesdeutschen Staatsschützer durch das Daten-Schlaraffenland, das ihnen übermächtige Freunde und Verbündete freigiebigst zugänglich machen.
Da kann man sich schon ‘mal kooperativ zeigen, so unter Brüdern, eine Hand wäscht die andere.
Und so guckt man halt ‘mal großzügig weg, wenn z.B. Bundesbürger verschleppt und gefoltert werden, wie im Fall el Masri, oder man nutzt die Gunst der Stunde, und schickt zwei Agenten (inkognito, versteht sich!) nach Guantanamo, die dort - ganz privatim - den Murat Kurnaz interviewen – sind eh’ alles Terroristen, die Brüder!
Zu allem Überfluss gibt es zu unser aller Sicherheit ja auch noch den MAD, dessen Kürzel allein schon Programm sein dürfte, wenn wir uns seine Protagonisten als die uniformierte Steigerungsform des BND vorstellen.
Und weil ja eine Nebelkrähe der anderen kein Auge aushackt, glucken sie auch international immer schön zusammen, und hacken sich statt dessen lieber in die Systeme und Staatswesen ihrer Freunde und Mitgenossen ein. Streng geheim, versteht sich. Denn sonst würden sie ja nicht Geheimdienste heißen. Achso, heißen sie ja auch gar nicht! Ob Zentrale Intelligenz-Agentur (CIA – auch so ein granaten-narzisstischer Selbstirrtum), ob Nationale Sicherheits-Agentur (NSA - Sicherheit, doch für wen?), ob BundesNachrichtenDienst (BND), das hört sich doch alles, zu Recht, nur nach höchst kompetenter und diskreter Dienstleistung an!
Nein, wirklich, Nachrichten sind doch nun echt etwas total Unverfängliches. Selbst wenn es so schlechte Nachrichten sind, dass es unserer Bundesregierung glatt die Sprache verschlägt, sowohl gegenüber ihren mehr als zweifelhaften Freunden, als auch gegenüber den ihr anvertrauten Bürgern dieses Landes. Aber es hat auch gute alte Tradition in unserem Lande, von Dingen lieber zu schweigen, von denen man vorgeblich nichts gewusst hat. Und wenn’s dann ganz dumm läuft, hat man im Zweifelsfalle immer nur auf höheren Befehl gehandelt, und somit keine andere Wahl gehabt.

Es gab eine Zeit, da wurden die Überbringer schlechter Nachrichten sang- und klanglos abgemurkst. Heute bezieht sich das wohl eher auf die wenigen Unerschrockenen, die die Stirn haben, die Wahrheit zu verbreiten, wie derzeit Edward Snowden.
Wohl auch deshalb hält sich unsere Regierung so schamhaft bedeckt, wenn es darum geht, die Bürger über das wahre Ausmaß von Bespitzelung, Ausspionierung und Verrat der grundgesetzlich und verfassungsseitig unveräußerlichen Rechte zu informieren: Reden ist Selbstmord. Schweigen ist es nicht minder. Aber es nimmt darüber hinaus den schleichenden Tod der Demokratie billigend in Kauf. Schweigend. Denn die Wahrheit ist lebensbedrohlich, vor allem für die, welche sie fortgesetzt unterdrücken, verschleiern, verbiegen und verheimlichen. Aber es wird ihnen nichts nützen.





© 15. Juli 2013 Siegfried Galter