Archive for the ‘Schaffenskrisen’ Category

Grass-Geflüster: Was untersagt werden muss.

Montag, April 16th, 2012

Grass lesen - oder besser: Gras rauchen?

Erschlaffte Erkenntnislyrik
Nobelpreisungs-Bonus
Eigenes Fremdverschulden
Erdichtete Wahrheit
Stammtisch-Gestammel
Aufrüstungs-Schiebereien
U-Boot-Kriegstreiberei
Wiedergutmachungs-Heuchelei
Altmänner-Geseiber
Pfeifengezündel im Walde
Weltfriedens-Geschwafel
Abrüstungs-Entrüstung
Vergangenheits-Überwältigung
Antisemitismus-Fetischismus
Unmenschliche Feindlichkeit
Atommachts-Umnachtung
Politische Hohlheit
Correctness-Gefasel
Vereinigte Einseitigkeit
Totalitarismus-Verblendung
Menschenrechts-Zersetzung
Erstschlags-Irrsinn
Gesinnungseitelkeiten
Wahrheitsvereitelung
Unsägliche Besserwisserei.

Sag’ ich doch!

© Siegfried Galter, Montag, 16. April 2012




ARBEIT FÜR ALLE!

Dienstag, September 15th, 2009

DAMIT KANN ICH ARBEITEN!

Der Autor hat seit dem 23. Juli 2009 keinen Krisenartikel mehr verfasst.
Was ist passiert? Hat ihn eine akute Schaffenskrise ereilt?
Hat ihn der berüchtigte „Horror vacui“, wieder einmal, eingeholt? Oder war es doch eher ganz profan nur ein Sommerloch?
Aber: Wir sind ja, so kurz vor der bundesdeutschen Schicksalswahl, eigentlich schon wieder aus dem Gröbsten ”raus, wie man allenthalben lesen, fernsehen und hören kann.
Krise war gestern, jetzt krempeln wir wieder schön die Ärmel hoch und räumen die Scherben der letzten Finanzexzesse mit vereinten Kräften beiseite. Auf den oberen Etagen bei Banken, Versicherungen und Kapitaldienstleistern herrscht ja schon wieder schönste Feierlaune, es wird in neuen fetten aktuellen und künftigen Gewinnen geschwelgt. Gut so! Weiter so! Nur wer hat, kann auch verlieren, oder? Hoch die Tassen! Lassen wir das wohlfeile Staatsgeld wieder frei für uns arbeiten!
Jedenfalls lässt sich mit dieser Arbeitshypothese (oder war es doch eher eine Hypothek?) wieder so richtig anschaffen.
Die Maschine läuft wieder an, sie soll auch anständig geschmiert werden. Damit von dem selbstbesoffenen Segen auch bei den unteren Chargen wenigstens ein paar Promille ankommen, wird die Arbeitsmoral entsprechend gestärkt.
DAMIT KANN ICH ARBEITEN! JaWOLL! WIR HABEN DIE KRAFT!, und:
ARBEIT MUSS SICH WIEDER LOHNEN!

Wer die Wahl hat, sieht schnell doppelt

Wer die Wahl hat, braucht Motivationshilfen

Im Schulterschluss mit den Wahlslogans der staatstragenden und -räsonierenden Parteien wirft sich jetzt auch die METRO in die Bresche, und verkündet ein neues Arbeitsethos, dessen Niveau wie Inhalt ebenfalls im Promillebereich angesiedelt ist:
DAMIT KANN ICH ARBEITEN lautet das Motto der aktuell anlaufenden VK-Promotion (siehe Bild, alle Rechte bei der METRO AG), welche uns die dafür unabdingbaren Utensilien prominent offeriert.
Und was ist das wohl? Natürlich Promillehaltiges zur Stärkung der angeschlagenen Arbeitsmoral. Weil, wie jeder weiß, ist die Arbeit des durchschnittlichen Staatsbürgers generell nur noch im Suff zu ertragen, seit er sich darüber klar ist, wofür er und latürnich auch sie sich tagtäglich den Arsch abrackert die kommenden 100 Dekaden. Und zwar VOLLE PULLE!
Danke METRO, für dieses wirklich hilfreiche und seelentröstende Angebot, von dem wir sicher reichhaltig Gebrauch machen werden. Und sei es nur, um am 27.09. 2009 kollektiv im Saufkoma zu enden.
Auf das Bundestagswohl!

Man beachte dazu übrigens den Aktionszeitraum (17. - 30. 09.), welcher den Wahltermin am 27.09 geradezu brüderlich umschließt: WERKTÄTIGE ALLER LÄNDER - BESAUFT EUCH!– na denn: PROST!!

(c) Siegfried Galter, 14.09.2009