Archive for Juni, 2012

ALLES! BLEIBT! GUT!

Dienstag, Juni 19th, 2012

BocksprüngeEs gibt keine Krise. Alles reine Propaganda, die von diesem ruchlosen Blog hier gesät wird. Der Euro ist gerettet, und damit zuvörderst die Banken. Die Griechen kommen,
wenn nicht zur Vernunft, so doch wenigstens zur Räson. Den EM-Pokal müssen sie uns allerdings ebenfalls noch abliefern.
Das Betreuungsgeld für unzurechnungsfähige Politiker ist übrigens längst da (es heißt offiziell: Diäten). Warum eigentlich wurde die so sinnfällige Abstimmungsart des Hammelsprungs dem mündigen Bürger so lange vorenthalten? Hat da etwa jemand einen Bock geschossen? Jetzt wird doch so vieles klarer: Unser Bundestag ist eigentlich das Domizil einer Hammelherde, wer hätte das gedacht? Man könnte Bocksprünge machen vor Vergnügen! Und: Wo die Hammel so fröhlich springen, da sind die Schäfchen doch wohl im Trockenen, oder? Genauso wie die Asse, welche mit tonnenweise frisch nachgedrucktem Geld trocken gelegt wird.
A propos Asse: Unsere erleuchtete Regierung hat davon noch jede Menge im Ärmel - Stichwort Energiewende:

Wie in der heutigen Ausgabe der Boulevard-Postille für den gebildeten Bundesbürger zu lesen war, lehnt Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) trotz des absehbaren Anstiegs der Strompreise Stromrabatte für ärmere Haushalte ab. Stattdessen machte er ein umwerfend überzeugendes Rechenmodell auf: “Wenn der Preis um drei Prozent steigt, bleibt die Rechnung die alte, wenn man gleichviel Strom einspart”, führte Altmaier aus. “Deshalb will ich, dass jeder Bürger innerhalb von sechs Monaten eine fachkundige Energieberatung erhalten kann.” Der Energie-Monopolist Ihres Vertrauens wird das sicher schnell, effizient und kostensparend für Sie erledigen. VoRWEggehen in den sicheren Blackout.

Aber dennoch entbehrt der unerschrockene Vorstoß des pfiffigen Ministers nicht einer gewissen unumstößlichen Logik, die sich auch auf alle anderen präkeren Haushalts- und Ausgabenbereiche dieser Republik anwenden und ausdehnen lässt.
Wenn die Nahrungsmittelpreise weiter steigen, einfach weniger essen, dann gleicht sich das aus. Steigenden Spritpreisen begegnen wir einfach mit weniger Verbrauch, klare Sache. Höhere Zinsen? Geschenkt! Kompensieren wir leicht durch weniger Kredite!
Steuerehöhungen? Einfach weniger verdienen! So leicht geht das!
Der Altmaier hat’s echt drauf, damit kann ganz einfach alles beim Alten bleiben. Gut, gell?
Nur das mit den Diätenerhöhungen funktioniert so nicht wirklich, oder doch?
Wahrscheinlich ließe sich ohne Not auf einen erheblichen Prozentsatz unserer Diätenempfänger verzichten – ganz ohne Einbußen an politischer Qualität.

© Siegfried Galter, 19.06. 2012